USA

24. Juli 2019 08:49; Akt: 24.07.2019 10:44 Print

Toter lag 10 Jahre hinter Supermarkt-​​Kühlschrank

Nach einem Streit mit seinen Eltern suchte der Supermarkt-Angestellte wohl einen Platz zum Nachdenken. Dabei stürzte er in einen Spalt, aus dem er nicht mehr entkommen konnte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es war Samstag, der 28. November 2009: Nach einem Streit mit seinen Eltern stürmte Larry Murillo-Moncada (25) aus dem Haus in Council Bluffs im US-Bundesstaat Iowa und verschwand spurlos. Bis Arbeiter im Januar diesen Jahres in einem Supermarkt eine grausige Entdeckung machten.

In einem rund 45 Zentimeter breiten Spalt hinter einer Kühlschrankwand stießen die Arbeiter auf eine Leiche. Ein DNA-Abgleich bestätigte den schlimmen Verdacht, den die Kleidung des Toten aufbrachte. Es handelt sich um den seit zehn Jahren vermissten jungen Mann.

Niemand konnte seine Schreie hören

Der 25-Jährige hatte damals in der «No Frills»-Filiale gejobbt. Von der Auseinandersetzung mit seinen Eltern tief getroffen dürfte er zum Nachdenken seinen Arbeitsplatz aufgesucht haben und auf die Kühlschränke geklettert sein. Der Platz auf den Geräten galt unter Mitarbeitern als beliebter Rückzugsort für unerlaubte Pausen.

Die Ermittler gehen von einem Unfall aus, wie CNN berichtet. Was an jenem Tag genau passierte, lässt sich zwar nicht mehr rekonstruieren, Murillo-Moncada dürfte aber von selbst in den Spalt gestürzt sein. Weder Angestellte noch Kunden hatten seine Hilfeschreie gehört, sie dürften im Lärm der Kühlaggregate untergegangen sein. Warum allerdings niemand auf den späteren Verwesungsgeruch aufmerksam wurde, ließ die Polizei in ihrer Erklärung offen.

(L'essentiel/uten)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • sputnik am 25.07.2019 12:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sachen gibts in den USA.

Die neusten Leser-Kommentare

  • sputnik am 25.07.2019 12:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sachen gibts in den USA.