Ehefrau im Verdacht

30. Juli 2020 21:02; Akt: 30.07.2020 21:12 Print

Toter Rapper lag zerteilt in Kühlschrank

Im russischen St. Petersburg haben die Behörde in einem Kühlschrank die Leiche eines Mannes in fünf Stücken gefunden. Die Todesursache ist noch unklar.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Grausige Entdeckung in der russischen Großstadt St. Petersburg: In einem Kühlschrank ist dort die zerteilte Leiche eines Mannes gefunden worden.

Die 36-jährige Ehefrau soll den angeblich bereits zuvor Gestorbenen zerstückelt und in fünf Plastiksäcke gesteckt haben, wie mehrere russische Medien berichteten. Die Frau habe den leblosen Körper des 30-Jährigen neben einer Spritze gefunden, sagte sie den Ermittlern. Der Mann soll an einer Überdosis Drogen gestorben sein.

Zweifel an der Darstellung der Ehefrau

Angeblich wollte sie nicht, dass der Tote mit Drogen in Verbindung gebracht werde. Ihr Mann sollte keinen «ruhmlosen Tod» haben, meinte sie. Deshalb habe sie ihn «einfach verschwinden» lassen. Beim Toten soll es sich um den Ukrainer Alexander Yushko handeln, der unter dem Namen Andy Cartwright als Rapper auftrat und an russischsprachigen Rap-Battles teilnahm. Auf Youtube folgen knapp 4.5 Millionen User dem Kanal Versus Battle, an dem Cartwright beteiligt war.

Wie die St. Petersburger Website dp.ru schreibt, kommen inzwischen Zweifel an der Darstellung der Ehefrau auf: Ermittler sollen Handabdrücke eines Mannes auf dem Unterarm des Getöteten gefunden haben, was auf ein Handgemenge schließen lasse.

Alkoholproblem, aber keine Drogen

Zudem habe Cartwright zwar ein Alkoholproblem gehabt aber keine harten Drogen konsumiert. Bei der Leiche seien keine Drogen entdeckt worden, schreiben russische Medien heute.

Beteiligt an der Zerstückelung der Leiche war offenbar auch die Mutter der Ehefrau. «Alle Gliedmassen wurden fast perfekt abgesägt», schreibt der Telegrammkanal Baza. Der gleiche Kanal behauptete heute auch, die Frauen hätten Cartwrights Organe in einer Waschmaschine gereinigt und in Salz eingelegt, nachdem sie ihn zerstückelt hatten. Die Anwältin der Ehefrau widerspricht dem aber.

Die russischen Behörden haben ein Verfahren wegen Mordes gegen die Ehefrau eingeleitet.

(L'essentiel/Nicolas Saameli)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.