Italien

30. September 2019 13:41; Akt: 30.09.2019 13:43 Print

Tourist schaut sich Porno in Sexshop an und stirbt

Der Brite befand sich auf einer Radtour durch Italien. Ein Zwischenstopp in einem Sexshop nahe Venedig endete am Freitag für ihn tödlich.

storybild

Diesen Sexshop in Marghera (Venedig) sollte der Brite nicht wieder lebendig verlassen. (Bild: Google Street View)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie italienische Medien berichten, soll der 60-jährige Brite am Freitagnachmittag mit seinem Fahrrad vor dem Sexy Shop, einem Erotikkino in der Gemeinde Marghera, vorgefahren sein.

Dort legte er fünf Euro auf den Tisch, um sich 15 Minuten eines Pornofilms in einer privaten Kabine anzusehen. Doch als der Reisende danach nicht wieder herauskam, wurde Ladenbesitzer Franco Garoni stutzig. «Nach einer halben Stunde hatte er die Kabine noch nicht verlassen, also haben wir nachgesehen», wird der Inhaber zitiert.

Dort der Schock: Der 60-Jährige war kollabiert und lag reglos auf dem Boden. Jede Hilfe kam zu spät. Die alarmierten Notärzte konnten nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Wieso der 60-Jährige plötzlich verstarb ist noch unklar. Laut Garonis Aussage habe der Brite zwar «ruhig» und «müde» auf ihn gewirkt, allerdings nicht, als ob er dem Tode nahe wäre. Die italienischen Behörden haben Ermittlungen aufgenommen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.