Bootsunglück in Budapest

31. Mai 2019 18:56; Akt: 31.05.2019 18:59 Print

«Touristen in der Kabine hatten keine Chance»

Nach dem Bootsunglück mit sieben Toten in Budapest wird immer noch nach Opfern gesucht. Überlebende und Zeugen erzählen, wie sie das Drama erlebt haben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Wir waren auf unseren Balkonen, als wir die Leute im Wasser sahen, die um Hilfe schrien», sagt Ginger Brinton (66) zur Nachrichtenagentur AFP. Die amerikanische Touristin war auf dem Kreuzfahrtschiff Viking Sigyn, als es auf der Donau in Budapest zum Todesdrama kam.

«Wir haben keinen Aufprall gespürt (...) Wir haben nur die Leute im Wasser gesehen. Es war schrecklich», sagt Brinton. «Ich habe niemanden wieder auftauchen sehen», fügt Clay Findley (62), ebenfalls ein Tourist aus den USA, mit Tränen in den Augen an.

«Alle fielen ins Wasser»

Nur sieben Personen, die sich auf dem Touristenboot befunden hatten, konnten gerettet werden. Eine von ihnen ist Jung, eine 31-jährige Frau. «Die Strömung war stark und riss die Menschen mit», sagt sie zur Nachrichtenagentur Yonhap. Jung konnte sich an eine Rettungsboje klammern und hat so überlebt.

Yoon, eine weitere Überlebende, schildert, wie das Boot innerhalb Sekunden gesunken ist. Alle an Deck seien ins Wasser gefallen. Rund zehn Personen hätten sich jedoch in der Kabine befunden. «Sie hatten keine Chance», so Yoon.

Sechsjährige vermisst

Wie die Polizei mitgeteilt hat, halfen Zivilisten bei der Rettung, bis die Einsatzkräfte vor Ort waren. Die Überlebenden kritisieren, dass es zu lange dauerte, bis die Retter zur Stelle waren.

Der Einsatz auf der Donau ist immer noch im Gang. Bislang konnte auch das gesunkene Boot nicht geborgen werden.

Auf dem Boot befanden sich 33 Touristen aus Südkorea und zwei Besatzungsmitglieder. Sieben Personen starben, sieben weitere konnten gerettet werden, die anderen werden vermisst. Unter den Vermissten ist auch ein sechsjähriges Mädchen, das mit seiner Mutter und den Großeltern auf Reisen war.

(L'essentiel/woz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.