Mindestens acht Tote

20. Juli 2018 07:15; Akt: 20.07.2018 07:18 Print

Touristenboot kentert in Missouri

Mehr als 30 Passagiere waren an Bord des Schiffes – darunter auch Kinder. Einige werden noch vermisst. Als Unglücksursache wird schlechtes Wetter vermutet.

Die Polizei vermutet schlechtes Wetter als Ursache für das Unglück. (Video: Tamedia/AFP)

Zum Thema

Bei einem Bootsunglück im US-Staat Missouri sind mindestens acht Menschen ums Leben gekommen. Mehrere weitere wurden laut Angaben des zuständigen Sheriffs nach dem Unfall mit einem Touristenboot auf einem See ins Krankenhaus gebracht.

Das Boot auf dem Table Rock Lake habe mehr als 30 Passagiere an Bord gehabt, teilte der Sheriff im Bezirk Stone County am Donnerstagabend (Ortszeit) laut der Zeitung «The Springfield News-Leader» mit.

Rettungsaktion noch im Gang

Der örtliche Sender KYTV meldete unter Berufung auf Behörden, auf dem Schiff hätten sich auch Kinder befunden. Die örtliche Feuerwehr teilte mit, es handele sich um einen Vorfall mit vielen Opfern, die Zahl der Verletzten und Toten liege im zweistelligen Bereich.

Die Rettungsaktion sei noch im Gange und Taucher seien im Einsatz, so Sheriff Doug Rader. Einige Passagiere würden noch vermisst. Grund für das Kentern des Bootes sei vermutlich schlechtes Wetter gewesen.

Laut Wetterbericht gab es im Bereich des Unglücks am späten Abend starke Gewitter. Das Schiff – eine Art Amphibienfahrzeug – blieb unter Wasser. Der Table Rock Lake ist ein künstlicher See, südlich der Stadt Springfield, nahe an der Grenze zu Arkansas.

(L'essentiel/scl/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.