Neuseeland

09. Dezember 2019 21:25; Akt: 09.12.2019 21:36 Print

Touristenführer stirbt bei Vulkanausbruch

Auf der neuseeländischen Insel White Island ist am Montag ein Vulkan ausgebrochen. Mehrere Menschen sind tot – etliche werden noch vermisst.

storybild

Er ist gestorben, während er das tat, was er am meisten liebte.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Unter den Opfern des Vulkanausbruchs in Whakatane ist der Touristenführer Hayden Marshall-Inman, wie der «New Zealand Herald» berichtet. Dem Bericht zufolge war Marshall-Inman ein sehr erfahrener Guide, spezialisiert auf White Island-Tours. Er sei ein junger, sehr energetischer Mann, der sein Leben verloren hat, sagt der frühere Bürgermeister von Whakatane Tony Bonne gegenüber der Zeitung. Freunde und Familie zollen dem Mann online Tribut und gedenken seiner freundlichen Art. Er sei gestorben, während er das tat, was er am meisten liebte.

Auf White Island ist der aktivste Vulkan Neuseelands ausgebrochen. Zum Zeitpunkt des Ausbruchs befanden sich rund 50 Menschen auf der Insel. Mindestens fünf Personen kamen ums Leben, 18 weitere wurden verletzt. Noch gelten etliche Touristen als vermisst. Für die Rettungskräfte ist die Suche auf der Insel zurzeit zu gefährlich.

(L'essentiel/reuters/uten/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.