50 Euro bezahlt

26. Oktober 2017 11:33; Akt: 26.10.2017 13:39 Print

Touristin fliegt in leerer Boeing nach Kreta

Beim Ticketpreis von 50 Euro für die Strecke Glasgow-Kreta hat Karon Grieve bestenfalls einen Fensterplatz erwartet. Dann erlebte sie eine Überraschung.

storybild

Die ganze Bordcrew kannte ihren Namen: Karon Grieve auf dem Weg nach Kreta. (Bild: Twitter)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Griechenland-Touristin ist unverhofft als einzige Passagierin in einer riesigen Urlaubermaschine in die Ferien geflogen. Die Schottin Karon Grieve reiste mutterseelenallein in einer Boeing 737 mit 189 Sitzen von Glasgow nach Kreta.

Die 57-jährige Schriftstellerin reiste zu der Insel, um im Urlaub einen Krimi zu schreiben. Die Fluglinie Jet2 bestätigte den «VIP-Service» ihrer Passagierin.

Auf Fensterplatz gehofft

Grieve erzählte in verschiedenen Interviews, sie habe für ihre 46 Pfund (50 Euro) allenfalls auf einen Fensterplatz gehofft. Als sie eingecheckt hatte, überraschte sie das Personal dann aber mit der Ankündigung, dass außer ihr keiner gekommen sei.

Jeder aus der Bordcrew habe ihren Namen gekannt, sagte die 57-Jährige. Das Erlebnis am Sonntag bezeichnete die Schottin in der BBC als «surreal».

Nichts Ungewöhnliches

Vor die Wahl gestellt, entschied sich Grieve für einen Fensterplatz in der ersten Reihe mit viel Beinfreiheit. Als die Stewardess für sie allein die Sicherheitsvorführung zu möglichen Notfällen machte, habe sie nicht aufhören können zu lachen.

«In dem Moment, als wir am Boden angekommen waren, drückte man mir schon meinen Koffer in die Hand», zitierte «The Telegraph» die Reisende. «Ich musste nicht mehr zum Gepäckband.»

Ein Sprecher der Fluglinie Jet2 erläuterte bei BBC: «Es war unser letzter Flug der Saison auf dieser Strecke.» Es sei nichts Ungewöhnliches, dass er weniger gebucht sei, so die Airline.

(L'essentiel/chi/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • H.Odenzak am 26.10.2017 12:53 Report Diesen Beitrag melden

    Ach, ja, was soll's? Ist doch nichts dabei, dass eine Boeing mit nur 1 Fluggast fliegt... Solche Maschinen verbrauchen nix, stossen kein Co2 aus, und machen kein lärm, also... Wehe jedoch, man fährt alleine mit dem Auto, dass geht aber gar nicht!

    einklappen einklappen
  • Gerard am 26.10.2017 17:41 Report Diesen Beitrag melden

    an all den Kerosin den se enerwee roof geworf hun,well den Boeing jo net souvill verbrauch huet, well net sou vill Leit mat geflunn sin, wat mecht daat der Emwelt dann schon aus.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gerard am 26.10.2017 17:41 Report Diesen Beitrag melden

    an all den Kerosin den se enerwee roof geworf hun,well den Boeing jo net souvill verbrauch huet, well net sou vill Leit mat geflunn sin, wat mecht daat der Emwelt dann schon aus.

  • H.Odenzak am 26.10.2017 12:53 Report Diesen Beitrag melden

    Ach, ja, was soll's? Ist doch nichts dabei, dass eine Boeing mit nur 1 Fluggast fliegt... Solche Maschinen verbrauchen nix, stossen kein Co2 aus, und machen kein lärm, also... Wehe jedoch, man fährt alleine mit dem Auto, dass geht aber gar nicht!

    • Mettwurst am 26.10.2017 19:22 Report Diesen Beitrag melden

      Ass jo gut das net jidvereen dengen moralesch Uspresch foleg leeschten muss an selwer entscheeden dirf wei eng ugebueden Dingschtlechten heen an Usproch huelen kann.

    • Thüringer am 27.10.2017 11:34 Report Diesen Beitrag melden

      Ech fannen den H. Odenzak huet absolut recht mat deem wat hien seet!

    einklappen einklappen