Von Küste abgetrieben

01. Juli 2018 19:08; Akt: 01.07.2018 19:08 Print

Touristin harrt 21 Stunden auf Luftmatratze aus

Fast einen Tag lang trieb eine russische Touristin (55) auf einer Luftmatratze im Meer vor der griechischen Insel Kreta. Sie war beim Baden eingeschlafen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zwölf Kilometer vor dem Küstenstädtchen Rethymo auf der griechischen Insel Kreta musste eine 55-jährige Touristin aus Russland auf ihrer Luftmatratze auf Rettung warten. Die Frau trieb 21 Stunden lang auf dem Mittelmeer, wie die griechische Lokalzeitung Neakriti berichtet.

Die russische Ärztin machte zusammen mit ihrem Mann (59) und ihrer Tochter (28) Ferien auf Kreta. Am vergangenen Mittwoch badeten sie an der Küste. Die 55-Jährige legte sich im Meer auf eine Luftmatratze und schlief ein. Die starke Strömung hat sie dann aufs offene Meer hinausgetrieben.

«Ein Wunder ist passiert»

Die Angehörigen alarmierten die Rettungskräfte, nachdem die Mutter nicht ins Hotel zurückgekehrt war. Diese machten sich mit Booten und Jet Skis auf die Suche. Nach 21 Stunden wurde die vermisste Russin dann gefunden. Die Grenz- und Küstenwache Frontex sagt gegenüber «The Sun»: «Am Morgen des 28. Junis wurde die vermisste Frau von einem Flugzeug der griechischen Grenzwache entdeckt. Danach wurde sie von einem Schiff der Grenzwache gerettet.»

Die Russin wurde anschließend mit starkem Sonnenbrand, Herzproblemen und lebensgefährlicher Unterkühlung ins Krankenhaus gebracht. Die erleichterte 28-jährige Tochter postete in den sozialen Medien: «21 Stunden, verdammt noch mal. Ich werde mich an diesen Tag erinnern. Ein Wunder ist passiert.»

(L'essentiel/sil)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.