Medikamente im Koffer

26. Dezember 2017 15:48; Akt: 26.12.2017 15:47 Print

Touristin muss in Ägypten drei Jahre ins Gefängnis

Die Britin Laura Plummer (33) wurde in Hurghada verhaftet. Bei ihr wurden zwei Medikamente gefunden, die in Ägypten illegal sind. Jetzt wurde sie verurteilt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit dem 9. Oktober sitzt Laura Plummer in Ägypten in einer Zelle – eingepfercht mit bis zu 25 weiteren Frauen. «Laura ist nicht wieder zu erkennen. Sie sieht aus wie ein Zombie», beschrieb ihr Bruder ihren Zustand nach wenigen Wochen.

Die 33-Jährige war am Flughafen von Hurghada mit den Medikamenten Naproxen und Tramadol im Gepäck erwischt worden. Wert: Rund 25 Euro. Die Pillen wollte sie laut ihrem Bruder ihrem ägyptischen Ehemann bringen. Dieser leide unter starken Rückenschmerzen.

In Ägypten sind die Medikamente illegal. Ihre Familie befürchtete, dass die ägyptische Justiz an ihr ein Exempel statuiert – obwohl Laura nicht gewusst habe, dass die Pillen verboten sind.

«Sie verdient das nicht»

Nun haben die Richter das Urteil gefällt: Laut einer Facebook-Gruppe, die die Familie eröffnet hatte, wurde Laura Plummer am 26. Dezember zu drei Jahren Haft verurteilt.

Lauras Mutter sei wegen der Nachricht bestürzt. Die Familie hofft, dass die Strafe wenigstens noch reduziert wird. «Alles wäre besser als drei Jahre. Sie verdient das nicht», so Schwester Rachel.

(L'essentiel/hal)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • de Rouden am 26.12.2017 16:39 Report Diesen Beitrag melden

    Und genau aus solchen Gründen meide ich diese Urlaubsziele.

  • Saupreis am 26.12.2017 23:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Diese Medikamente sind lebensgefährlich. Der Ankauf von Waffen, Bomben, Panzer oder anderes Kriegsmaterial nicht. Ironie aus.

  • Silvia Wohlgemuth am 29.12.2017 00:50 Report Diesen Beitrag melden

    Ich fliege oft nach Aegypten aber bevor ich das erste mal in ein Land fliege informiere ich mich, was ist verboten was ist erlaubt und so leid es mir tut für diese Frau aber sie hätte sie informieren müssen dass Tramadol verboten ist einzuführen und ist eine Droge. 290 Tabletten für den Eigenbedarf für den Freund. Sehr viel. Kaum zu glauben nur für den Eigenbedarf für den Freund.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Silvia Wohlgemuth am 29.12.2017 00:50 Report Diesen Beitrag melden

    Ich fliege oft nach Aegypten aber bevor ich das erste mal in ein Land fliege informiere ich mich, was ist verboten was ist erlaubt und so leid es mir tut für diese Frau aber sie hätte sie informieren müssen dass Tramadol verboten ist einzuführen und ist eine Droge. 290 Tabletten für den Eigenbedarf für den Freund. Sehr viel. Kaum zu glauben nur für den Eigenbedarf für den Freund.

  • Saupreis am 26.12.2017 23:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Diese Medikamente sind lebensgefährlich. Der Ankauf von Waffen, Bomben, Panzer oder anderes Kriegsmaterial nicht. Ironie aus.

  • de Rouden am 26.12.2017 16:39 Report Diesen Beitrag melden

    Und genau aus solchen Gründen meide ich diese Urlaubsziele.