Betrug in Kroatien

21. August 2019 16:04; Akt: 21.08.2019 21:05 Print

Touristin zahlt 6400 Euro für Villa, die es nicht gibt

Eine junge Französin mietete in Kroatien eine Traumvilla. Doch als sie dort ankommt, erlebt sie eine böse Überraschung.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Chloé Melin freute sich auf die gemeinsamen Ferien mit ihren Freunden am Meer – am vergangenen Sonntag reisten die beiden zu ihrem bezahlten Feriendomizil auf Hvar in Kroatien.

Dort war aber von der 6400-Euro-teuren-Villa weit und breit nichts zu sehen. Begrüßt wurden die Touristen stattdessen von Schotterstraßen, Lastwagen und Baggern, wie die junge Frau auf Twitter schreibt. Die gemietete Villa existierte nicht – als Beweis machte Melin ein Video von der Gegend.

«Nicht mein Problem», sagte Booking-Agent

Sofort wandte sie sich an einen Agenten von Booking.com, über die die Truppe die Villa um 6420 Euro gemietet – und bereits bezahlt – hatte. Laut der Touristin sagte der Booking-Mitarbeiter, dass es nicht sein Problem sei, dass die Touristen auf der Straße schlafen müssten.

Angeboten wurde eine Rückerstattung des bezahlten Mietpreises innerhalb von zehn Tagen oder eine andere Unterkunft auf Kosten der Geschädigten. Offenbar kein Einzelfall: Von Nachbarn in der Nähe der Baustelle erfuhren die Touristen, dass es bereits mehrere Fälle gebe und sie nicht die einzigen Betroffenen seien.

Wie der Sender BFMTV berichtet, hat sich Booking inzwischen bei den Touristen für das Malheur entschuldigt. Die angebotene Villa ist mittlerweile nicht mehr im Angebot zu finden.

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.