Amoklauf-Übung

10. Oktober 2018 14:08; Akt: 10.10.2018 14:42 Print

Trans-​​Kind wäre bei Amoklauf umgekommen

Bei einer Amoklauf-Übung wurde ein Kind nicht in Sicherheit gebracht – weil die Lehrer nicht wussten, wie man mit Transmenschen umgehen soll.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Trotz wachsender Akzeptanz haben es LGBTQ-Menschen rund um den Erdball immer noch ziemlich schwer. Und scheinbar werden Transmenschen selbst bei Notfällen diskriminiert, wie ein Fall aus den Staaten zeigt.

Kürzlich führte die Stafford County Middle School in Virginia eine Übung durch, um die Schülerinnen und Schüler für den Fall eines bewaffneten Amoklaufs vorzubereiten. Die Anweisungen an die Lernenden waren ziemlich simpel: Sucht euch das nächstgelegene WC oder die nächstgelegene Umkleidekabine und bringt euch da in Sicherheit.

Trennung auch bei Lebensgefahr

Das Problem daran: Diese sind allesamt nach Geschlechtern getrennt. Und das Lehrpersonal legt Wert darauf, diese Trennung auch bei Lebensgefahr durchzusetzen. Einem jungen Transkind wurde nämlich der Zugang zu den sicheren Räumen verwehrt. Laut den LGBTQ-Aktivisten von «Equality Stafford» setzten die Lehrpersonen das Kind auf den Boden im Gang – kein sonderlich sicherer Platz bei einem Amoklauf – und debattierten ausufernd darüber, wo man einen Transmenschen im Ernstfall in Sicherheit bringen könnte.

Shitstorm folgte

Wie man sich vorstellen kann, waren diverse Menschen nicht darüber erfreut, dass man ein Kind aufgrund seiner Geschlechtsidentität nicht vor einem Amokläufer schützen würde. Der darauffolgende Shitstorm führte dazu, dass die Schule ihren Umgang mit Transmenschen nun überdenkt.

«Wir nehmen solche Fälle ernst und werden uns darum kümmern», teilte die Sprecherin der Schule den lokalen Medien mit. «Das Wohlergehen aller Lernenden ist für unsere Schule extrem wichtig.»

(L'essentiel/Tillate)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • KrankWelt am 10.10.2018 14:57 Report Diesen Beitrag melden

    Wann Liewensgefor droht, as daat schlemmsten wat kann geschéien natierlech, dass eng Fra op der Männertoilette as oder emgedréint.

  • potsmoker am 10.10.2018 15:30 Report Diesen Beitrag melden

    gott sei dank hunn mir dei suergen hei nach net

  • Lol am 10.10.2018 23:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gestörte Leute gehören in eine gestörte Schule. So was von verstörend, gut dass ich dass nicht in meiner Schule hatte... Schwule Eltern bringen ihr unglückliches Mädchen/Jungen (was auch immer) zur Schule. Normal ist es nicht. Es ist eine Sünde Lisez la Bible Amen

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lol am 10.10.2018 23:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gestörte Leute gehören in eine gestörte Schule. So was von verstörend, gut dass ich dass nicht in meiner Schule hatte... Schwule Eltern bringen ihr unglückliches Mädchen/Jungen (was auch immer) zur Schule. Normal ist es nicht. Es ist eine Sünde Lisez la Bible Amen

    • @Lol am 11.10.2018 08:53 Report Diesen Beitrag melden

      Bitte begeben Sie sich wieder in die Höhle, aus der Sie scheinbar soeben getreten sind, um diesen Kommentar abzugeben.

    • poly am 11.10.2018 09:09 Report Diesen Beitrag melden

      @Lol Ich weiss nicht in welchem Jahrhundert Sie leben.Aber können sie beweisen dass Sie "Normal" sind Und steht den auch in der Bibel dass sich die vertreter Gottes an Kinder vergeifen können

    einklappen einklappen
  • potsmoker am 10.10.2018 15:30 Report Diesen Beitrag melden

    gott sei dank hunn mir dei suergen hei nach net

  • KrankWelt am 10.10.2018 14:57 Report Diesen Beitrag melden

    Wann Liewensgefor droht, as daat schlemmsten wat kann geschéien natierlech, dass eng Fra op der Männertoilette as oder emgedréint.