«Ich bin ein Junge!»

18. Mai 2017 11:04; Akt: 18.05.2017 11:06 Print

Transgender – Mia (7) steckt im falschen Körper

Mia entschied sich mit vier Jahren dafür, als Junge zu leben. Um auf das Thema aufmerksam zu machen, geht die Familie an die Öffentlichkeit.

Entschied sich mit vier, lieber ein Junge zu sein: Jacob Lemay (r.). (Video: Tamedia/AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Während Monaten habe ihr Kind immer wieder diesen einen Satz wiederholt: «Das ist ein Fehler, ich bin kein Mädchen, ich bin ein Junge.» Als bei Mia auch noch Zeichen einer Depression auftauchten, waren ihre Eltern Joe und Mimi Lemay endgültig überzeugt, dass der Satz mehr war, als bloß eine kindliche Spielerei.

Nachdem sie einige Spezialisten konsultiert sowie Selbsthilfegruppen für Eltern mit Transgenderkindern besucht hatten, wurde die Entscheidung klarer. Ihre Tochter wollte lieber als Junge leben. Im Alter von vier Jahren wurde aus Mia offiziell Jacob. Seither sei ihr Sohn aufgeblüht, so Mimi Lemay: «Innert weniger Wochen war er wieder fröhlich und lachte.»

Hohe Selbstmordrate

Um anderen Familien in der gleichen Situation Kraft zu geben, haben sich die Lemays entschieden, an die Öffentlichkeit zu gehen: «50 Prozent der Kinder unter 20, die Transgender sind, versuchen Selbstmord», sagt Mimi Lemay. Das sei weder akzeptabel für ihr Kind noch für andere.

Jacob selbst kann frühestens in der Pubertät mit einer Hormontherapie beginnen, um sich später allenfalls operieren zu lassen. Diese Entscheidung wollen seine Eltern aber ihm selbst überlassen.

(L'essentiel/ap/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Deenleiten am 18.05.2017 12:58 Report Diesen Beitrag melden

    Wéi soll een Kand vum 4 Joer daat wëssen? Waard mol bis daat an d Pubertéit kënnt. Dann ännert sech nach vlaicht deem seng Meenung.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Deenleiten am 18.05.2017 12:58 Report Diesen Beitrag melden

    Wéi soll een Kand vum 4 Joer daat wëssen? Waard mol bis daat an d Pubertéit kënnt. Dann ännert sech nach vlaicht deem seng Meenung.

    • Karin am 19.05.2017 10:13 Report Diesen Beitrag melden

      Sie warden jo souwisou ....reischt an der Pubertéit kann eng Hormontherapie gemaach gin. Wann et bis dohin seng Meenung baibehällt ;)

    einklappen einklappen