Bei Tinder

24. Januar 2018 09:28; Akt: 24.01.2018 10:38 Print

Traumfrau weggewischt – trotzdem ein Date

Der US-Student Hayden Moll hatte Glück im Unglück. Zuerst fand er auf Tinder seine Traumfrau und wischte sie versehentlich weg. Dann machte er sich auf die Suche nach ihr.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Hayden Moll benutzt Tinder noch nicht allzu länge. Andernfalls wäre ihm dieser Anfängerfehler nicht passiert. Als er die 20-jährige Claudia Alley bei Tinder sah schlug sein Herz höher, nervös wischte er die heiße Unbekannte zur Seite, um ihr Profil zu speichern. Doch statt nach rechts, wischte er nach links - das bedeutet bei Tinder «no match». Da er nicht über die Premiumversion der Datingapp verfügt, schien seine Angebetete verloren.

Doch er schaffte es trotzdem seine Traumfrau ausfindig zu machen – auf die ganz altmodische Art. Ein paar Basisinformationen hatte sich Moll nämlich gemerkt, unter anderem ihren Vornamen und die Universität, die sie besucht. Also schrieb er kurzerhand alle Frauen dieser Uni mit dem Namen Claudia an mit den Worten: «Ein Hallo an alle Claudias aus Missouri State... Ich habe einen Anfängerfehler bei Tinder gemacht. Ich wollte eigentlich nach rechts wischen...». Dann beschrieb er die Merkmale der Gesuchten.

Hat sich der Aufwand gelohnt?

Der Plan ging auf. Nur wenige Stunden später meldete sich die richtige Claudia bei ihm – und sie war mächtig beeindruckt von dem Aufwand, den Moll ihr zuliebe betrieben hat. Auf Twitter schrieb sie: «Der Kerl hat buchstäblich jede Claudia der Missouri State angeschrieben, nur um mich auf Tinder zu finden».

Seither drehen die sozialen Netzwerke durch, über 160.000 Mal wurde die Story inzwischen angeklickt und geteilt. Doch hat sich der ganze Aufwand denn nun gelohnt? Laut der britischen Zeitung «The Sun» treffen sich die beiden noch in dieser Woche zu ihrem ersten Date.

(dix/L’essentiel )

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pierre am 24.01.2018 12:46 Report Diesen Beitrag melden

    Ob die Geschichte erfunden ist um Werbung für Tinter zu machen werden wir wohl nie erfahren.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pierre am 24.01.2018 12:46 Report Diesen Beitrag melden

    Ob die Geschichte erfunden ist um Werbung für Tinter zu machen werden wir wohl nie erfahren.