USA

26. April 2018 08:51; Akt: 26.04.2018 11:20 Print

Trucker verhindern gemeinsam Selbstmord

In Detroit hat ein Mann versucht Selbstmord zu begehen. Dazu wollte er von einer Brücke springen. Trucker bildeten eine Art Schutzwall und verhinderten so den Sprung.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Detroit im US-Bundesstaat Michigan wollte ein Mann Selbstmord begehen und dazu von einer Autobahnbrücke springen. Die Polizei von Detroit verhinderte den Suizid – zusammen mit dreizehn Truckern. Das berichtet die Washington Post.

Die Truck-Fahrer legten für mehrere Stunden ihre Arbeit nieder und parkten auf dem Highway in beiden Fahrtrichtungen unter der Brücke. Im Fall eines Sprunges wäre der selbstmordgefährdete Mann nach wenigen Metern auf den Dächern der Lkw gelandet. Die Polizei hatte die Aktion der Trucker angeregt, zeigte sich angesichts so vieler bereitwilliger Helfer dann aber doch überrascht.

Während die Lkw-Fahrer ein Sicherheitsnetz aus Metall unter der Brücke aufspannten, redeten die Polizeibeamten auf den Mann ein. Der gab schließlich auf und begab sich in ein Krankenhaus. Die Michigan State Police teilte ein Foto der Aktion auf Twitter und verwies im Falle von Suizidgedanken auf die telefonische Seelsorge.

(dix/L’essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • dusninja am 26.04.2018 15:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An et ass fir mich keng SielbstMord mai e Freitod. Mord impliziert etjëdwech dat et gegnst d'Wëllen vun eng Persoun geschiet.

  • irgendeen am 26.04.2018 13:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wei arrogant vun deenen sech an ze meschen! As dem Typ sein choix ob en stierwen well oder net

  • Superrr am 26.04.2018 12:24 Report Diesen Beitrag melden

    Tolle Initiative, Respekt!

Die neusten Leser-Kommentare

  • dusninja am 26.04.2018 15:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An et ass fir mich keng SielbstMord mai e Freitod. Mord impliziert etjëdwech dat et gegnst d'Wëllen vun eng Persoun geschiet.

  • irgendeen am 26.04.2018 13:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wei arrogant vun deenen sech an ze meschen! As dem Typ sein choix ob en stierwen well oder net

  • Superrr am 26.04.2018 12:24 Report Diesen Beitrag melden

    Tolle Initiative, Respekt!

  • Mathilde Lasauteuse am 26.04.2018 10:57 Report Diesen Beitrag melden

    Mwais, plus "show" que efficace, mais cela a marché. On dirait que le gars a attendu que tout cela se mette en place...