Jagdtour in der Mongolei

12. Dezember 2019 21:37; Akt: 12.12.2019 21:58 Print

Trump Jr. erlegt ein vom Aussterben bedrohtes Tier

Das Argali-Wildschaf ist vom Aussterben bedroht, es gibt nur noch ganz wenige Exemplare. Nach einem Besuch von Donald Trump Jr. in die Mongolei hat es eins weniger.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es gab eine Zeit, da waren Argali-Wildschafe in der ganzen Mongolei zu finden. Heute schätzen Tierschützer den Bestand auf etwa 12.000 Tiere. Die Tiere stehen in der Mongolei unter besonderem Schutz, seit 1953 ist die Jagd auf das Argali offiziell verboten. Trotzdem wurde vergangenen August bei einer Jagdtour im Westen des Landes ein Tier erlegt – vom ältesten Sohn des US-Präsidenten Donald Trump.

Wie das Portal «ProPublica» berichtet, soll Donald Trump Jr. im Sommer in Begleitung eines lokalen Jagdführers eines Nachts einen Argali-Bock ohne Jagdgenehmigung erschossen haben. Er benutzte dafür ein Gewehr mit Laservisier.

Die Regierung der Mongolei erstellte erst nachträglich, am 2. September, eine der insgesamt drei ausgestellten Sondererlaubnisse für den Abschuss eines Argalis in der West-Mongolei. Laut «ProPublica» entscheiden Geld, Beziehungen und Politik darüber, wer eine Abschussgenehmigung für die geschützten Tiere bekommt.

Trump Jr. posiert nicht mit dem erlegten Argali

Nach der Jagd soll Trump Jr. den Jagdführer daran gehindert haben, das Argali zu zerstückeln. Stattdessen wurde der Kadaver auf einem Aluminiumblech abtransportiert, um Fell und Hörner nicht zu beschädigen, erzählte der Führer Khuandyg Akhbas. Trumps Sohn soll zudem ein Hirsch erlegt haben, wofür ebenfalls eine Erlaubnis erforderlich war.

Kurz vor seiner Abreise traf sich Donald Trump Jr. privat mit dem Präsidenten der Mongolei Chaltmaagiin Battulga – offenbar als Gegenleistung für die seltene Abschusslizenz. Khuantai Khafezyn, der Vorsitzende der Region, in der das Tier geschossen wurde, bestätigte das Treffen. Zum Inhalt des Gesprächs ist nichts bekannt.

Die siebentätige Jagdreise in die Mongolei soll Donald Trump Jr. bei einer Auktion der US-Waffenlobby NRA im Jahr 2015 gewonnen haben. Der Präsidentensohn ist für seine Trophäenjagd bekannt. An der Jagdtour im August soll auch Kevin Small teilgenommen haben: Der Unternehmer ist ein großzügiger Spender der Republikaner. Auf der Instagram-Seite von Shikar Safaris posiert Small mit einem erlegten Argali. Trump Jr. kommentierte das Bild: «Ein unglaubliches Schaf und ein unglaublicher Kerl.» Von ihm selber gibt es keine Fotos auf Insta mit toten Tieren – dafür viele mit lebenden.

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • pitti am 13.12.2019 07:25 Report Diesen Beitrag melden

    Eine grossartige Leistung von dem Volltrottel

  • Karin T. am 13.12.2019 06:58 Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt Leute, die können machen was sie wollen. Sie setzen sich über alle Gesetze hinweg und werden nicht einmal bestraft. Zu ihnen gehören die Trumps dazu, das weiss jeder.

  • Niemand am 12.12.2019 22:43 Report Diesen Beitrag melden

    Ein hirntoter Mensch nennt man das.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sylvie am 13.12.2019 16:07 Report Diesen Beitrag melden

    Genau so dumm und ignorant wie der Alte!!! Muss in der Familie liegen.

  • Pia am 13.12.2019 10:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    eng Genehmegung fir als Cretin hei op dëser Welt iwwerhaapt dierfen z'otmen wier ganz gutt an NEIDEG grad bei denen “Besseren“! SHAME ON YOU!

  • Wilfried Zilian am 13.12.2019 10:35 Report Diesen Beitrag melden

    Wie der Vater so der Sohn

  • Trumpet am 13.12.2019 09:37 Report Diesen Beitrag melden

    Hey, was soll's? Laut Mr. President himself, gibt es ja kein Klimawandel, ergo gibt es auch keine vom Aussterben bedrohte Tiere, so what??

  • champions of destruction, lies & fakes am 13.12.2019 08:04 Report Diesen Beitrag melden

    im Trumpuniversum gibt es keine Klimaerwärmung, keine verseuchte Umwelt u auch keine bedrohten Tiere ... da zählt nur die Zahl der Trumptowers ... geht doch alle mal ins Kino entspannen! ...