Social-Media-Sperre

14. Januar 2021 10:40; Akt: 14.01.2021 11:35 Print

Twitter-​​Chef warnt vor Präzedenzfall durch Trump

Twitter-Vorstandschef Jack Dorsey verteidigt das Vorgehen des Kurznachrichtendienstes gegen US-Präsident Donald Trump. Dabei gibt sich der 44-Jährige aber auch selbstkritisch.

storybild

Jack Dorsey meint: «Twitter ist dabei gescheitert, einen offenen und gesunden Raum für globale, öffentliche Kommunikation zu schaffen.» (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das gab es seit Jahren nicht: Um US-Präsident Donald Trump ist es seit Tagen still geblieben. Nicht, weil er in seinen letzten Tagen im Amt auf Ruhe und Reflektion gesetzt hätte, sondern weil ihm seine Kommunikationskanäle genommen wurden. Youtube, Facebook, Instagram, Snapchat und Twitch – sie alle sperrten die Konten Trumps teils dauerhaft.

Der Grund ist die Erstürmung des Capitols in Washington durch militante Trump-Anhänger vergangene Woche. Der US-Präsident soll sie auf seinen Social-Media-Kanälen dazu angestiftet haben. Twitter gehörte zu den ersten Techfirmen, die Trump von seiner Plattform verbannte und ihn damit von seinen 89 Millionen Followern abschnitt.

Ein Schritt, den Twitter-Chef Jack Dorsey jetzt verteidigt. «Wir haben damit zwar die richtige Entscheidung getroffen», schrieb er in einer Serie von Tweets. Aber: «Gleichzeitig wird damit ein gefährlicher Präzedenzfall geschaffen.» Dass man soweit gehen und das Nutzerkonto des Präsidenten sperren müsse, zeige, dass Twitter dabei gescheitert sei, einen offenen und gesunden Raum für globale, öffentliche Kommunikation zu schaffen, so Dorsey. Er machte allerdings kaum konkrete Angaben dazu, was Twitter zu unternehmen gedenkt, um das zu ändern.

Dorsey: «Bin nicht stolz auf die Sperre»

Der 44-Jährige schrieb weiter, er sei nicht «stolz» auf die Sperre von Trump. Die Sperrung eines Twitter-Kontos habe «reale und erhebliche Konsequenzen», erklärte der Twitter-Chef. Obwohl es «klare und offensichtliche Ausnahmen» gebe, empfinde er ein Twitter-Verbot auch als «Scheitern» des Unternehmens, für eine «gesunde» Gesprächsatmosphäre auf der Plattform zu sorgen.

An der Sperrung von Trumps Twitter-Konto gab es reichlich Kritik, unter anderem auch von der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel. Sie halte einen solchen Eingriff in die Meinungsfreiheit für «problematisch», wenn er nicht innerhalb eines gesetzlichen Rahmens erfolge, hatte ihr Sprecher am Montag erklärt.

Twitter hatte nach dem Sturm auf das Kapitol auch mehr als 70.000 Konten gelöscht, die in Verbindung zur rechtsextremen und verschwörungsideologischen QAnon-Bewegung stehen.

(L'essentiel/AFP)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.