Cannabis

13. Februar 2020 10:26; Akt: 13.02.2020 10:30 Print

Uber-​​Fahrer lieferte zwei Dealer direkt an Polizei

Eine Uber-Fahrt die zwei Drogendealer so schnell nicht vergessen werden. Statt des geplanten Deals klickten die Handschellen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein 20-jähriger Uber-Fahrer aus Afghanistan hatte zwei jüngere Landsmänner im Alter von 15 und 16 Jahren bereits einmal mit dem Auto mitgenommen. Dabei hatte er gehört, wie sich die Teenager im Fonds des Wagens über Drogenlieferungen unterhielten.

Am Dienstag buchten die beiden erneut den Chauffeur ihres Vertrauens, schrieben ihm, er solle sie mit Cannabis nach ins österreichische Linz bringen – es sei ein «Geschäftstermin». Der Uber-Fahrer wollte jedoch keine Probleme. Zum Schein ging er zuerst auf den Wunsch der Verdächtigen ein.

Bevor er das Duo abholte, rief er aber noch die Polizei. Die alarmierten Beamten hielten den Mietwagen auf und nahmen die vermeintlichen Dealer fest. Die Jugendlichen waren im Besitz von 500 Gramm Cannabis und mehr als 2.000 Euro Bargeld. Nun droht ihnen der Prozess.

(L'essentiel/fss)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.