Proteste in Barcelona

15. Oktober 2019 14:25; Akt: 15.10.2019 14:30 Print

«Überall lagen Menschen herum»

Die Proteste vor dem Flughafen in Barcelona sind am Montagabend eskaliert. Polizisten setzten Gummischrot und Tränengas ein. Flüge wurden gestrichen.

Die Polizei ging vor dem Flughafen in Barcelona auf die Protestierenden los.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nachdem am Montag bekannt wurde, dass neun der angeklagten katalanischen Separatistenführer in Spanien schuldig gesprochen worden waren, brachen in Barcelona gegen Abend Proteste aus. Dabei wurden 75 Personen verletzt, wie die Rettungsdienste des Flughafens mitteilten.

Auf Videos ist zu sehen, wie die Polizei mit Schlagstöcken auf die protestierenden Menschen losgeht. Diese hatten den Flughafen und verschiedene Straßen blockiert.

Am Flughafen übernachtet

Ein Leser-Reporter hatte am Nachmittag versucht, zum Flughafen vorzudringen, scheiterte aber, da das Taxi im Getümmel stecken blieb. «Wir mussten fast eine Stunde zum Flughafen laufen», erzählt er. Dort sei ihr Flieger bereits als verspätet angezeigt gewesen. Kurze Zeit später sei klar geworden, dass der Flug gestrichen wird.

«Zu diesem Zeitpunkt konnten wir den Flughafen bereits nicht mehr verlassen», so der Leser. Man sei zwischen verschiedenen Terminals hin und her geschickt worden, musste sich aber schließlich eine Schlafstätte suchen. «Überall lagen Menschen herum.»

600 Passagiere betroffen

Aber auch am nächsten Tag konnte der Leser den Rückflug noch nicht antreten. «Der nächste Flug für uns geht erst am Mittwochmorgen und wir müssen über Lissabon zurückfliegen. Zurück zu unseren Kindern.» Am Dienstag durften sie aber wenigstens den Flughafen wieder verlassen. «Jetzt sind wir endlich in einem Hotel und können uns erholen. Lust auf Sightseeing haben wir keine mehr.»

Die Swiss bestätigt, dass am Montag drei Flüge und am Dienstag ein Flug von und nach Barcelona gestrichen werden mussten. Insgesamt waren rund 600 Passagiere betroffen. «In der Zwischenzeit wurden jedoch alle betroffenen Passagiere umgebucht. Ein Großteil dieser Kunden hat mittlerweile die jeweilige Zieldestination erreicht», sagt Mediensprecher Stefan Vasic.

«Gummischrot und Tränengas»

Auch ein zweiter Leser-Reporter war von den Protesten betroffen. «Wir landeten kurz nach 16 Uhr in Barcelona und konnten unser Gepäck normal holen. Danach erklärte uns ein Polizist, dass draußen eine Demonstration stattfinde und wir drinnen warten sollen», erzählt er.

Gegen 20 Uhr habe sich dann plötzlich eine größere Menschenmasse in Bewegung gesetzt. Man habe ihm gesagt, dass der Bahnhof am anderen Terminal offen sei. «Dann sind wir mit vielen Reisenden, aber auch Protestierenden etwa sieben Kilometer zum anderen Terminal gelaufen. Die Stimmung war sehr friedlich. Die Proteste richteten sich ja nicht gegen die Touristen», sagt der Leser. Von dort aus gelang es ihnen schließlich, einen Zug in die Stadt zu nehmen. «Gegen 24 Uhr kamen wir im Hotel an.»

Video: Leser-Reporter

Urteil gegen Separatistenführer

Im Prozess gegen die katalanischen Separatistenführer hat das Oberste Gericht in Madrid am Montag mitgeteilt, dass neun der Angeklagten des Aufruhrs für schuldig gesprochen wurden. Von einer Verurteilung wegen des von der Staatsanwaltschaft eingebrachten Vorwurfs der Rebellion, der mit Gefängnisstrafen von bis zu 25 Jahren geahndet wird, sahen die Richter ab.

Die Angeklagten wurden zu langjährigen Freiheitsstrafen von bis zu 13 Jahren verurteilt. Zudem hätten sich einige von ihnen der Veruntreuung öffentlicher Gelder schuldig gemacht, hieß es. Drei weitere angeklagte Ex-Politiker wurden des Ungehorsams schuldig gesprochen.

Bei dem Verfahren ging es um die Rolle der Separatistenführer bei dem verbotenen Unabhängigkeitsreferendum vom 1. Oktober 2017 und einem daraus resultierenden Unabhängigkeitsbeschluss der Regionalregierung in Barcelona.

Die Hintergründe

Katalonien kämpft nun seit beinahe 300 Jahren für die Unabhängigkeit von Spanien. Besonders stark wurde dieser Wunsch unter anderem während der Franco-Diktatur, die 1939 mit dessen Einmarsch in Barcelona begann. Fortan war die katalanische Sprache offiziell verboten und die Leute wurden gezwungen, Spanisch zu sprechen und den spanischen Bräuchen zu folgen.

Nach dem Ende der Diktatur wurde die katalanische Sprache wieder erlaubt, die vom Volk hart erkämpfte Selbstverwaltung Kataloniens wurde 2010 aber als verfassungswidrig erklärt. Daraufhin brachen Massenproteste aus.

Die Unabhängigkeitsbewegung kulminierte schließlich in einem Unabhängigkeitsreferendum am 1. Oktober 2017, bei dem 2,26 Millionen Katalanen abstimmten. 90 Prozent davon stimmten für die Unabhängigkeit von Spanien. Das Referendum wurde vom spanischen Staat allerdings für illegal erklärt und mehrere Politiker wurden wegen Aufruhrs in Gefangenschaft genommen.

(L'essentiel/doz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.