120.000 Menschen evakuiert

12. Oktober 2021 09:47; Akt: 12.10.2021 09:56 Print

Überschwemmung in China fordert 15 Todesopfer

In der der nordchinesischen Provinz Shanxi sind nach sintflutartigen Regenfällen mehr als 1,7 Millionen Menschen von schweren Überschwemmungen betroffen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei schweren Überschwemmungen in der nordchinesischen Provinz Shanxi sind mindestens 15 Menschen ums Leben gekommen. Drei weitere werden vermisst, wie Chinas Staatsfernsehen am Dienstag berichtete. Es seien die schlimmsten Fluten in einem Herbst in der Region seit Beginn der Wetteraufzeichnungen.

Mehr als 1,7 Millionen Menschen sind von den schweren Überschwemmungen direkt betroffen, 120.000 Personen sind bereits evakuiert worden. In der Nachbarsprovinz Hebei, die ebenfalls von Überschwemmungen heimgesucht wurde, ist ein Bus von einer Brücke in einen Fluss gestürzt. Von den 51 Insassen konnten 37 gerettet werden.

Privathaushalte und Unternehmen öfter ohne Strom

Shanxi zählt zu den wichtigsten Kohleregionen der Volksrepublik. Die Schließung von Dutzenden Kohlebergwerken könnte die derzeitigen Versorgungsengpässe beim Strom weiter verschärfen. China gewinnt 60 Prozent seiner Energie aus Kohle.

Aufgrund von Lieferengpässen bei der Kohle wird jedoch Privathaushalten und Unternehmen immer öfter der Strom abgeschaltet – auch großen Firmen, die für den Export produzieren. Dazu zählen auch Zulieferer für Apple oder Tesla. Bereits vor etwas mehr als zwei Monaten kamen in der Provinz Henan nach sintflutartigen Regenfällen mehr als 300 Menschen ums Leben.

(L'essentiel/dpa/job)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.