In Deutschland

11. Juli 2021 15:44; Akt: 11.07.2021 15:44 Print

Unbekannter wirft Katzen-​​Baby aus fahrendem Auto

In Grimmelshofen (D) kam es zu einem Fall von Tierquälerei. Ein Mann beobachtete, wie jemand ein Katzenbaby aus dem Auto warf. Das Tier erlitt dabei ein Schleudertrauma.

storybild

Das verletzte Katzenbaby befindet sich nun in der Obhut eines Tierheims. (Bild: Pixabay (Symbolbild))

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Freitagmorgen kam es gegen 7.30 Uhr auf der B 314 zwischen Grimmelshofen (D) und Fützen (D) zu einem Vorfall von Tierquälerei. Wie das Polizeipräsidium Konstanz mitteilt, wurde ein Katzenbaby aus einem fahrenden Auto geworfen. «Ein aufmerksamer Zeuge konnte direkt danach anhalten und sich dem Katzenbaby annehmen», steht weiter in der Mitteilung. Das junge Kätzchen wurde darauf von der Tierrettung Südbaden untersucht. Angestellte dieser stellten ein Schleudertrauma fest. Das Katzenbaby befindet sich nun in der Obhut eines Tierheimes.

Zum Fahrzeug, aus dem die Katze geworfen wurde, ist lediglich bekannt, dass es sich um einen weißen Ford Focus Kombi gehandelt hat. Passiert ist der Vorfall nahe der Schweizer Grenze. Die B 314 zwischen Grimmelshofen und Fützen befindet sich nur einige Kilometer oberhalb des Kantons Schaffhausen. Mögliche Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeiposten Wutöschingen unter Telefon +49 7746/92850 zu melden.

(L'essentiel/Michel Eggimann)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 11.07.2021 19:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bei allem waat de Mënsch bis elo leescht a geleescht huet, dierften et NET méi vill Mënschen op dëser Welt ginn. Schumm dech! Alles Guddes a Leiwes dem klengen Déier!

  • jojo am 11.07.2021 19:59 Report Diesen Beitrag melden

    C est une honte , j espère qu ils vont passer de mauvaises vacances

  • Angela R am 11.07.2021 18:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    quel batar

Die neusten Leser-Kommentare

  • jojo am 11.07.2021 19:59 Report Diesen Beitrag melden

    C est une honte , j espère qu ils vont passer de mauvaises vacances

  • Pia am 11.07.2021 19:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bei allem waat de Mënsch bis elo leescht a geleescht huet, dierften et NET méi vill Mënschen op dëser Welt ginn. Schumm dech! Alles Guddes a Leiwes dem klengen Déier!

  • Angela R am 11.07.2021 18:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    quel batar