Gescheiterte Weltumseglung

03. Januar 2019 18:33; Akt: 03.01.2019 18:37 Print

Unglücksboot taucht nach 8 Jahren wieder auf

2010 geriet Abby Sunderland bei einem Weltrekordversuch in Seenot und wurde gerettet. Jetzt gibts ein Wiedersehen mit ihrer Jacht «Wild Eyes».

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Jacht «Wild Eyes», mit der Abby Sunderlands Weltumseglung vor mehr als acht Jahren im Indischen Ozean scheiterte, ist gefunden. Nach Angaben der australischen Polizei vom Donnerstag sichtete ein Flugzeug auf der Suche nach Thunfisch das zwölf Meter lange Boot, das umgedreht nahe der Känguru-Insel vor Südaustralien trieb.

Die an der Seite aufgemalten «wilden Augen» waren trotz der Meerespatina aus Muscheln und Algenbewuchs noch am gelben Rumpf erkennbar. 2010 war die damals 16-jährige US-Amerikanerin Sunderland in Kalifornien mit dem Ziel aufgebrochen, als jüngster Mensch allein die Welt zu umsegeln. Mitten im Indischen Ozean geriet sie nach fünf Monaten in einen Sturm, ihr Mast brach. Ein französisches Fischerboot rettete die in Seenot geratene Jugendliche.

Boot sieht «unheimlich» aus

«Mein Herz hat einen Sprung gemacht», reagierte Sunderland dem australischen Sender ABC zufolge auf die Nachricht. «Wild Eyes» wiederzusehen, habe viele Erinnerungen zurückgebracht – «gute und nicht so gute». Das Boot sehe «etwas unheimlich aus», aber das sei nach so langer Zeit zu erwarten.

Der Weltrekord gelang noch im selben Jahr der 16-jährigen Australierin Jessica Watson. Diese wurde aber 2012 von der Niederländerin Laura Dekker getoppt, die erst 14-jährig mit ihrem Zweimaster «Guppy» allein die Erde umsegelte.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.