Statt nach Kansas City

15. März 2018 09:29; Akt: 15.03.2018 09:58 Print

United fliegt Hund versehentlich nach Japan

Irgo landete im Nirgendwo: Nach dem Tod eines Hundewelpens an Bord einer Maschine macht sich die US-Airline United erneut bei Tierfreunden unbeliebt.

storybild

Der zehnjährige Schäferhund Irgo landete am anderen Ende der Welt. (Bild: Twitter/DPA Montage: L'essentiel)

Zum Thema

Erneut ist der US-Fluggesellschaft United Airlines eine tierische Panne unterlaufen: Statt in den US-Bundesstaat Missouri wurde ein zehnjähriger Schäferhund versehentlich nach Japan geflogen. Nach einem 16-stündigen Flug landete der Hund in der japanischen Stadt Narita, wie mehrere US-Medien berichteten.

United Airlines teilte mit, der Schäferhund Irgo sei mit einer Deutschen Dogge verwechselt worden. «Bei Anschlussflügen am Flughafen Denver ist es zu einem Fehler gekommen, bei dem zwei Haustiere an falsche Zielorte geschickt wurden.»

Hundewelpen im Gepäckfach verendet

Kara Swindle, die Besitzerin des Schäferhunds, war in Tränen aufgelöst, als ihr im Luftfracht-Terminal am Flughafen Kansas City ein fremder Hund aus einer Transportbox entgegenblickte. Erst einen Tag später erfuhr sie, dass ihr geliebter Vierbeiner Irgo sich am anderen Ende des Pazifiks aufhalte. Swindle war mit ihren beiden Kindern von Oregon nach Kansas City geflogen. Mit an Bord sollte auch der Hund der Familie gehen.

Die Fluggesellschaft entschuldigte sich für den Vorfall und kündigte an, dass die Tiere nun schnellstmöglich zu ihren Besitzern zurückgebracht werden sollen. Irgo solle Donnerstagnacht mit einem Privatflug in die USA zurückkehren.

Die Fluggesellschaft stand bereits wegen eines anderen Vorfalls mit einem Hund in der Kritik. Am Montag war auf einem Flug von Houston nach New York ein Hundewelpe gestorben, nachdem Flugbegleiter ihn in ein Gepäckfach verbannt hatten.

(L'essentiel/dpa/jt)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 15.03.2018 11:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dat et des Airline nach get ass ee Räetsel, onverstäendlech ewei esou villes .. waat a bei wem kent et fir näechst ..

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pia am 15.03.2018 11:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dat et des Airline nach get ass ee Räetsel, onverstäendlech ewei esou villes .. waat a bei wem kent et fir näechst ..

    • Dusninja am 16.03.2018 07:00 Report Diesen Beitrag melden

      Die goufen Bonger verdeelen. An grousse Rabatter gieven. Dat ass den Effekt Primark, massig bëlleg and weini et e Lieven kaascht, gouf een et net interesseiren.

    einklappen einklappen