Edle Spende

28. September 2015 15:10; Akt: 28.09.2015 15:26 Print

US-​​Cop schenkt armem Schlucker ein Fahrrad

Um seinen Job nicht zu verlieren, marschiert ein Arbeiter im US-Bundestaat Kansas täglich sechs Stunden zu Fuß. Der Habenichts bekam nun von einem Polizisten unerwartete Hilfe.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Samuel Meixueiro ist ein einfacher Arbeiter aus den USA. Ein Auto kann er sich von seinem kargen Lohn nicht leisten, auch die Buskarte ist ihm zu teuer. Daher geht Meixuiero zu Fuß zur Arbeit – täglich fünf Stunden. 2,5 Stunden hin, 2,5 Stunden retour. Insgesamt 22 Kilometer. Vor wenigen Tagen machte der Mann auf seinem täglichen Fußmarsch von Kansas City nach Mission (US-Bundesstaat Kansas) in einem Park eine kleine Rast. Auf einen Passanten machte der abgekämpfte Arbeiter einen verdächtigen Eindruck – dieser rief die Polizei.

Wie fox4kc.com meldet, sei der Polizist zu dem Mann hingegangen und habe ihm erstmal die Hand geschüttelt. «Als ich ihm meine Geschichte erzählte, begann er lockerer zu werden», erzählte Meixueiro dem lokalen TV-Sender. «Er realisierte, dass ich kein Landstreicher bin, sondern einen Job habe und mein Bestes tue.» Laut dem Bericht habe der Arbeiter eine schwere Vergangenheit hinter sich. Schlafen könne er derzeit nur einer Kirche. Seinen Job will er aber um jeden Preis behalten – daher geht er zu Fuß.

Nachdem er sich die traurige Geschichte angehört hatte, fuhr der Officer den armen Schlucker persönlich zur Arbeit. Doch damit war die Story noch nicht zu Ende. Eine halbe Stunde später kommt der Polizist zurück – mit einem nagelneuen Fahrrad und einem Kleiderbeutel im Gepäck. Meixueiro konnte sein Glück kaum fassen. «Ich musste weinen. Es war kaum zu glauben.» Der Arbeiter freute sich riesig über das Geschenk, aber noch mehr, dass wieder jemand an ihn glaubte. Die beiden wollen laut fox4kc.com weiterhin in Kontakt bleiben.

(jt/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kalimero am 09.10.2015 13:36 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist rührend ja aber so soll es sein auch hierzulande. Im moment redet man nur von Flüchtlingshilfe aber man soll mal den armen hierzulande helfen (denen die es wirklicht nötig haben). Auch Spenden sammeln für Sahel für Afrika etc. nein Spenden sammeln für die unterste Bevölkerung hierzulande, aber davon redet niemand.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kalimero am 09.10.2015 13:36 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist rührend ja aber so soll es sein auch hierzulande. Im moment redet man nur von Flüchtlingshilfe aber man soll mal den armen hierzulande helfen (denen die es wirklicht nötig haben). Auch Spenden sammeln für Sahel für Afrika etc. nein Spenden sammeln für die unterste Bevölkerung hierzulande, aber davon redet niemand.