Dutzende minderjährige Opfer

09. Juli 2019 07:24; Akt: 09.07.2019 07:28 Print

US-​​Milliardär soll Mädchen missbraucht haben

Der Financier Jeffrey Epstein soll einen illegalen Sexring aufgebaut haben. Es ist nicht das erste Mal, dass er mit dem Gesetz in Konflikt gerät.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dutzende minderjährige Mädchen soll der US-Milliardär Jeffrey Epstein laut Vorwürfen der New Yorker Staatsanwaltschaft missbraucht haben. Der 66-Jährige habe zwischen 2002 und 2005 in New York und Florida einen illegalen Sexring aufgebaut.

Das hieß es in einer am Montag veröffentlichten Anklageschrift. Einige der Mädchen seien erst 14 Jahre alt gewesen, teilte die Staatsanwaltschaft bei einer Pressekonferenz mit. Sie seien mit großen Summen Bargeld angelockt und dazu verleitet worden, weitere minderjährige Mädchen heranzuschaffen.

Minderjährige Opfer

Epstein plädierte bei einem Gerichtstermin am Montagnachmittag (Ortszeit) auf nicht schuldig. Am Donnerstag soll er erneut vor Gericht erscheinen. Die Staatsanwaltschaft geht von einem hohen Fluchtrisiko aus und fordert, dass der Milliardär bis zu einem möglichen Prozessbeginn hinter Gittern bleiben soll. Auf die Anklagepunkte steht eine Höchststrafe von 45 Jahren Gefängnis.

Epstein war am Samstagabend am Teterboro Flughafen im US-Bundesstaat New Jersey festgenommen worden. Ermittler hatten am Wochenende zudem sein Anwesen in Manhattan durchsucht und dabei unter anderem «Nacktfotos, die aussehen, als zeigten sie minderjährige Mädchen» sichergestellt, sagte der New Yorker Staatsanwalt Geoffrey Berman bei der Pressekonferenz.

Nicht das erste Verfahren

Es ist nicht das erste Verfahren gegen Epstein, der in der Vergangenheit Beziehungen zu zahlreichen Prominenten pflegte. Eine Staatsanwaltschaft in Florida war 2008 einen umstrittenen Deal mit Epstein eingegangen. Er bekannte sich schuldig, Klienten mit minderjährigen Prostituierten versorgt zu haben, und saß eine Gefängnisstrafe von 13 Monaten ab. Im Gegenzug wurde ihm ein Verfahren vor einem Bundesgericht erspart. Mehrere Frauen hatten ihm Missbrauch vorgeworfen.

Unter anderem aufgrund von Journalistenrecherchen nahm die New Yorker Staatsanwaltschaft die Ermittlungen nun aber wieder auf. An den Deal mit der Staatsanwaltschaft in Florida sei die New Yorker Staatsanwaltschaft nicht gebunden, sagte Berman. Der 1953 in New York geborene Epstein hat sein Vermögen vor allem als Investmentbanker gemacht.

(L'essentiel/sda/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.