Bakterienerkrankung

20. Dezember 2017 13:27; Akt: 20.12.2017 13:36 Print

US-​​Model verliert beide Beine wegen Tampon

Drama: US-Model Lauren Wasser (29) leidet an der «Tamponkrankheit» – ein Bein musste ihr amputiert werden, das zweite wird sie wohl auch verlieren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das «Toxische Schocksyndrom» (TSS) tritt sehr selten auf, ist dafür aber um so gefährlicher: Durch bei der Herstellung mit Bakterien verunreinigten Tampons kann es zu Kreislauf- und Organversagen kommen – und tödlich enden. Eines der prominentesten Opfer ist US-Model Lauren Wasser – mit 24 Jahren musste ihr wegen der «Tamponkrankheit» ein Bein amputiert werden. Doch der Alptraum ist nicht vorbei: In einem Interview erklärte die tapfere Amerikanerin, dass sie auch ihr zweites Bein verlieren wird.

2012 war Lauren Wasser aus Los Angeles an TSS erkrankt: Was wie eine harmlose Grippe begann, wurde zum Drama. Sie erlitt einen Herzinfarkt, die Infektion mit Bakterien verursachte einen Wundbrand in beiden Beinen, so dass schließlich der rechte Unterschenkel sowie Zehen des linken Beines amputiert werden mussten. Nach der OP fiel sie in ein tiefes Loch und dachte an Selbstmord: «Ich war ein normales Mädchen – und plötzlich habe ich nur noch ein Bein, sitze im Rollstuhl, meine Zehen fehlen und ich kann nicht mal ins Badezimmer laufen. Ich bin ans Bett gefesselt, kann mich nicht bewegen und habe das Gefühl, in meinen eigenen vier Wänden eingesperrt zu sein», erzählte sie damals.

Sie verklagte die betroffene Tampon-Herstellerfirma

Doch Lauren kämpft und arbeitet weiter als Model – wie ihre Eltern: In der Vogue war sie zusammen mit ihrer Mutter zu sehen. In ihrer Freizeit spielt sie Basketball und fährt täglich bis zu 60 Kilometer Fahrrad. Sie versteckte ihre Beinprothese nicht: «Es hat lange gedauert, bis mir klar wurde, dass ich immer noch schön und wertvoll bin», sagte sie. 2015 hat sie die betroffene Tampon-Herstellerfirma verklagt – mangelnde Aufklärung und falsches Material seien Schuld an ihrer Erkrankung gewesen. Folge: Auch auf amerikanischen Tampon-Verpackungen wird nun auf TSS hingewiesen.

Doch jetzt der Schock: In einem aktuellen Interview der InStyle erklärte sie, dass eine Amputation ihres verbliebenes Beines «unvermeidlich» geworden ist. Grund: «Ich habe offene Geschwüre, keine Ferse oder Zehen mehr und sehr große Schmerzen», so Lauren Wasser. Das tapfere Model denkt weniger an sich, als an andere: «Die Amputation wird kommen, ich kann nichts dagegen tun. Was ich aber tun kann, ist vor dieser gefährlichen Krankheit und dem Risiko der Tampons zu warnen», so Wasser.

Das Opfer kämpft für ein Gesetz, dass die Krankheit verhindern könnte

Doch Worte reichen ihr nicht: Mit juristischer Hilfe versucht sie jetzt, einen Gesetzesentwurf namens «Robin Danielson Act» auf den Weg zu bringen, der Hersteller von Tampons zwingt, offenzulegen, was in ihren Produkten enthalten ist und für absolute Sicherheit zu sorgen. Robin Danielson war eine Frau, die 1988 an TSS gestorben ist. Das Gesetzesentwurf wurde von den Gesundheitsbehörden bereits zehn Mal abgelehnt.

(L'essentiel/tas)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Niëwewirkungen sin och Wirkungen am 21.12.2017 09:40 Report Diesen Beitrag melden

    D'Fraen wëessen leider net, wat sie sech an de Vagin stiëchen, sou wéih mir och all net méih wëssen, wat mir ons an de Mond stiëchen ... mir gin all hannen a fir vun der Industrie vergëft! ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Niëwewirkungen sin och Wirkungen am 21.12.2017 09:40 Report Diesen Beitrag melden

    D'Fraen wëessen leider net, wat sie sech an de Vagin stiëchen, sou wéih mir och all net méih wëssen, wat mir ons an de Mond stiëchen ... mir gin all hannen a fir vun der Industrie vergëft! ...