«Breaking Bad» in echt

11. September 2019 15:23; Akt: 11.09.2019 15:26 Print

US-​​Polizei sucht Walter-​​White-​​Doppelgänger

Die Polizei von Illinois fahndet nach einem Crystal-Meth-Koch. Beim Anblick des veröffentlichten Fahndungsfotos flippt die Netzgemeinde aus.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Polizei von Galesburg im US-Staat Illinois veröffentlichte ein Fahndungsfoto von Todd W. Barrick Jr. und bat die Öffentlichkeit um Hilfe bei der Suche nach dem Kriminellen. Das Bild verbreitete sich im Internet wie ein Lauffeuer – jedoch nicht aus dem von den Behörden beabsichtigten Grund: Der 50-jährige Barrick sieht nämlich Walter White, der berüchtigten Hauptfigur der TV-Serie «Breaking Bad», verblüffend ähnlich.

Nicht genug damit: Der Mann aus Illinois wird ebenfalls wegen Besitzes von Methamphetamin gesucht, wie die Polizei auf Facebook bekanntgab.

«Sie sollten ihn in Albuquerque suchen», kommentierte ein Nutzer den Aufruf der Polizei. In der Serie spielte der Schauspieler Bryan Cranston die Rolle eines Chemielehrers an einer High School in Albuquerque, der zum rücksichtslosen Methamphetamin-Dealer wird, nachdem bei ihm Lungenkrebs diagnostiziert wurde.

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.