Kopfgeld

13. April 2018 07:30; Akt: 13.04.2018 07:29 Print

USA bieten 20 Millionen für einen Drogenboss

Der mexikanische Drogenboss Rafael Caro Quintero ist vom FBI auf die Liste der meistgesuchten Verbrecher gesetzt worden.

storybild

Most Wanted: Der mexikanische Drogenboss Rafael Caro Quintero auf einem FBI-Fahndungsaufruf. (Bild: FBI)

Zum Thema

Die USA haben nach einem Zeitungsbericht den mexikanischen Drogenboss Rafael Caro Quintero auf die Liste der meistgesuchten Verbrecher des FBI gesetzt. Zugleich lobten sie eine Belohnung von 20 Millionen Dollar für dessen Ergreifung aus.

Nach dem Bericht der Washington Post vom Donnerstag soll Caro Quintero unter anderem für die Ermordung eines Agenten der US-Drogenbehörde DEA verantwortlich sein, für die er in Mexiko zu 40 Jahren Haft verurteilt wurde. Später jedoch sei er auf Anweisung eines Richters auf freien Fuß gesetzt worden und sei seitdem untergetaucht.

«Wir wollen damit sagen, dass wir den Typen in Gewahrsam sehen wollen», wurde der stellvertretende FBI-Chef David Bowdich zitiert. Nach einer am Donnerstag in New York veröffentlichten Anklage soll Caro Quintero einen Zweig des Sinaloa-Kartells leiten, die als stärkste Drogenhandel-Organisation in der Region gilt. In Mexiko gilt der 65-Jährige, der sich nach eigenen Angaben aus dem Geschäft zurückgezogen hat, als «Pate» des Drogenhandels.

(L'essentiel/chk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.