Klima-Appell an Biden

13. April 2021 07:47; Akt: 13.04.2021 08:05 Print

USA sollen Emissionen bis 2030 halbieren

Europaabgeordnete und Unternehmer haben US-Präsident Joe Biden aufgefordert, die Klimagase der Vereinigten Staaten bis 2030 gegenüber 2005 zu halbieren.

storybild

Wissenschaftler appellieren an Präsident Biden: «Eine Allianz der Vereinigten Staaten und Europas ist entscheidend, um den Klimawandel zu bekämpfen». (Bild: DPA/Patrick Semansky)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Den Aufruf starteten etwa 100 Unterzeichner am Dienstag mit Blick auf einen Klimagipfel in der nächsten Woche. Biden hatte die USA gleich nach seinem Amtsantritt im Januar ins Pariser Klimaabkommen von 2015 zurückgeführt, das sein Vorgänger Donald Trump aufgekündigt hatte. Erwartet wird, dass er zu den von ihm einberufenen Gipfel am 22. und 23. April ein neues Klimaziel ankündigt.

Wissenschaftler halten eine Reduzierung der US-Klimagase um mindestens 50 Prozent bis 2030 für nötig, um das Pariser Abkommen einzuhalten. In dem Appell heißt es: «Eine Allianz der Vereinigten Staaten und Europas ist entscheidend, um den Klimawandel zu bekämpfen und einen gerechten und nachhaltigen Übergang zu ermöglichen.» Die USA und Europa stünden für 25 Prozent der globalen Emissionen und für Märkte mit 800 Millionen Menschen. «Wenn wir zusammen handeln, können wir etwas bewirken.»

Initiator ist der Chef des Umweltausschusses im Europaparlament, Pascal Canfin. Unterzeichner sind Abgeordnete der Liberalen, der Sozialdemokraten, Christdemokraten und der Grünen, aber auch großer Unternehmen wie Ikea, Lego und Coca-Cola sowie Verbände und Denkfabriken. Die EU-Staaten hatten sich im Dezember geeinigt, bis 2030 eine Verringerung der Treibhausgase um mindestens 55 Prozent zu erreichen, allerdings im Vergleich zu 1990. Das Europaparlament fordert ein Minus von 60 Prozent.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.