Knapp überlebt

13. Juli 2021 10:33; Akt: 13.07.2021 19:39 Print

Vater boxte Hai ins Gesicht, um Kind zu retten

Paige Winters aus den USA hat mit 17 Jahren nur knapp eine Hai-Attacke überlebt. Ihrem Vater gelang es sie zu retten - heute ist sie ein Vorbild.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit 17 Jahren wurde Paige Winters aus North Carolina (USA) plötzlich vor den Augen ihrer Schwester, ihrer besten Freundin und ihres Vaters Charlie von einem Hai unter Wasser gezogen. Nur ihrem Vater verdankt sie ihr Leben, der den Hai mehrmals ins Gesicht schlug. Die 21-Jährige verlor dennoch ein Bein und zwei Finger bei dem Vorfall.

Es ging alles furchtbar schnell. Ein Hai packte Paige am Knöchel und schüttelte sie hin und her, um sie ins tiefere Wasser zu ziehen. Er ließ kurz von ihr ab, nur um noch ein zweites Mal zuzubeißen - dieses Mal verlor Paige zwei Finger. Als er realisierte, was hier passierte, startete Vater Charlie einen Angriff und fing an, den Hai mehrmals ins Gesicht zu boxen. Der Hai ließ los und Paige konnte aus dem Wasser gezogen werden. Heute trägt sie ihre Prothesen mit Stolz und ist ein Vorbild für viele - denn sie hegt keinen Groll gegen den Hai und sagt: «Er hatte wohl einen schlechten Tag».

Viele Bilder auf Instagram zeigen Paige mit ihrer Beinprothese, denn sie möchte auch weiterhin Kleider und kurze Röcke tragen. Lebenslustig und mit Haaren in allen Farben, präsentiert sie sich wie eine ganz normale junge Frau. Es wurde auch eine Dokumentation über ihr Leben gedreht. Nur das Meer gehört nicht mehr zu ihren Lieblingsorten - jetzt bevorzugt sie den Pool.

(L'essentiel/tine)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.