«Ich fühle mich unabhängig»

28. Juli 2021 08:23; Akt: 28.07.2021 08:43 Print

Vater erfindet Exoskelett für seinen Sohn

Oscar Constanza fragte seinen Vater, der Roboteringenieur ist, ob er ein Hilfsmittel zum Gehen entwickeln könne. Das ist daraus geworden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der 16-jährige Oscar Constanza ist an den Rollstuhl gebunden, weil seine Nerven nicht genügend Signale zu seinen Beinen senden. Grund dafür ist eine neurologische Erkrankung, die genetisch bedingt ist. Dank seines Vaters kann Oscar nun wieder eigenständig gehen, wie Reuters berichtet. «Zuvor brauchte ich jemanden, der mir beim Gehen half», sagt der 16-Jährige. Jetzt fühle er sich unabhängig.

Möglich ist das durch ein sogenanntes Exoskelett – ein äußeres Skelett. Das Hilfsmittel ist an Schultern, Brustkorb, Hüfte, Knien und Füssen befestigt und unterstützt oder simuliert Körperbewegungen. Die Idee für die Entwicklung kam von Oscar, wie sein Vater Jean-Louis Constanza erzählt. «Du bist ein Roboteringenieur», habe Oscar damals gesagt. «Warum machst du nicht einen Roboter, der uns erlaubt, spazieren zu gehen?»

Ein Stück für 150.000 Euro

Der Vater ist der Co-Gründer der Firma Wandercraft in Paris, die das Exoskelett herstellt. Dieses wurde bereits an Dutzende Krankenhäuser in Frankreich, Luxemburg und in die USA verkauft. Ein Stück kostet umgerechnet rund 150.000 Euro. In zehn Jahren werde es viel weniger Rollstühle geben, ist der Ingenieur überzeugt. Für Privatpersonen gibt es das Hilfsmittel allerdings noch nicht. Das sei der nächste Schritt, an dem das Unternehmen arbeite. Dafür müsse das Exoskelett noch leichter werden.

(L'essentiel/Thomas Mathis)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.