Australien

23. Oktober 2017 14:41; Akt: 23.10.2017 14:47 Print

Vater rettet Tochter in letzter Sekunde vor Hai

Ein 4,5 Meter langes Tier hat Sarah aus ihrem Kajak geworfen. Die Australierin kam mit ein paar Schrammen davon.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor der Küste Australiens hat ein Vater in einer dramatischen Aktion seine 15-jährige Tochter vor einem Hai gerettet. Nachdem das etwa 4,5 Meter lange Tier seine Tochter Sarah aus ihrem Kanu gestoßen und angegriffen habe, sei er ihr von einem anderen Boot aus zu Hilfe geeilt, sagte Chris Williams am Montag dem Sender ABC. Die Jugendliche kam mit ein paar Schrammen davon.

Seine Tochter sei am Sonntag in einem Kajak zum Tintenfisch-Angeln an der Küste vor dem südaustralischen Normanville unterwegs gewesen, berichtete Williams auf ABC. Der Hai, wahrscheinlich ein Weißer Hai, habe seine Tochter aus dem Kajak gestoßen und sie attackiert. Williams sagte, er habe von dem Tier «den weißen Bauch gesehen und einfach riesige Flossen und weißes Wasser überall».

«Er war kurz davor, sie zu fressen», schilderte Williams die Angst um sein Kind. Der Hai habe das Kajak umkreist und mehrere Male angegriffen. Williams sprang nach eigener Angabe aus dem kleinen Boot, in dem er mit seinen zwei weiteren Kindern sass, und eilte Sarah zu Hilfe. Sein Sohn Mitchell habe die 15-Jährige schließlich aus dem Wasser ziehen können.

«Markerschütternder Schrei»

Für die Familie war die Hai-Attacke auf Sarah ein traumatisches Ereignis. «Dieser markerschütternde Schrei, den nicht nur ich, sondern auch mein Sohn und meine älteste Tochter hörten, kann man einfach nicht beschreiben», sagte Williams dem Sender Nine Network mit den Tränen kämpfend. «Die ganze Nacht über haben wir uns irgendwie zurückgelehnt und gesagt: Wie sind wir da lebend rausgekommen?»

Sarah sagte auf Nine Network, der Angriff sei genau «wie in Hai-Filmen» gewesen. «Ich habe ihn gesehen, als ich mit ihm im Wasser war. Ich sah, was es war, und ich sah seine Flosse.» Bei dem Tier handelte es sich offenbar um einen Weißen Hai von rund 4,5 Metern Länge. Die 15-Jährige trug bei dem Angriff lediglich kleinere Schrammen und Kratzer davon.

Die Polizei teilte nach der Attacke mit, in dem Meeresgebiet sei nun ein Seenotrettungsteam unterwegs.

Vor den Küsten Australiens ereignen sich immer wieder Hai-Angriffe. Erst vor wenigen Tagen war ein Australier im offenen Meer einem großen Tigerhai entkommen, indem er kilometerweit zurück zur Küste schwamm. In diesem Jahr gab es bereits 14 derartige Vorfälle. Eine 17-Jährige starb vor den Augen ihrer Eltern bei einem Hai-Angriff. Experten zufolge nehmen mit wachsender Beliebtheit des Wassersports auch die Hai-Angriffe zu.

(L'essentiel/woz/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.