ICE-Surfer

14. August 2019 13:14; Akt: 14.08.2019 13:14 Print

Vater springt auf Zug, weil Kinder ohne ihn abfahren

Weil seine Kinder ohne ihn mit dem ICE abfuhren, sprang ein Familienvater kurzerhand auf den Zug. Es wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein 42-jähriger Familienvater hat sich in Hamburg von außen an einen abfahrenden ICE geklammert. Er tat dies, um nicht von seinen Kindern getrennt zu werden.

Wie die Bundespolizei am Mittwoch mitteilte, rauchte der Mann am Dienstagnachmittag am Hauptbahnhof eine Zigarette auf dem Bahnsteig. Dabei wurde er von der Abfahrt des Zugs überrascht.

Er sprang demnach außen an den ICE, in dem sich seine zwei sieben und neun Jahre alten Kinder befanden. Dort hielt er sich an einem der Faltenbalge fest, die die Waggons miteinander verbinden.

Strafverfahren eingeleitet

Ein Passagier bemerkte den Mann wenige Minuten nach der Abfahrt, als dieser zu einer Tür kletterte. Er informierte das Zugpersonal, das den Zug per Notbremsung stoppte. Ein Zugbegleiter holte den 42-Jährigen auf freier Strecke durch die Tür hinein, war aber wenig angetan.

Er verwies den Mann beim nächsten planmäßigen Halt im Bahnhof Hamburg-Harburg des Zugs. Dort übernahm eine Patrouille der Bundespolizei den «ICE-Surfer». Die Beamten leiteten ein Strafverfahren ein. Über durch die Notbremsung verletzte Fahrgäste war der Polizei nichts bekannt.

(L'essentiel/fss/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Armes Deutschland am 14.08.2019 17:07 Report Diesen Beitrag melden

    Wieso denn ne Notbremsung ne normale Bremsung hätte gereicht. Als Vater hätte ich das gleiche getan. Aber jetzt den Mann als ICE-Surfer zu bezeichen und ein Strafverfahren einzuleiten. Ein Bußgeld hätte gereicht.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Armes Deutschland am 14.08.2019 17:07 Report Diesen Beitrag melden

    Wieso denn ne Notbremsung ne normale Bremsung hätte gereicht. Als Vater hätte ich das gleiche getan. Aber jetzt den Mann als ICE-Surfer zu bezeichen und ein Strafverfahren einzuleiten. Ein Bußgeld hätte gereicht.