Familientragödie

03. April 2020 08:42; Akt: 03.04.2020 08:56 Print

Dortmunder Vater tötet Frau und seine drei Kinder

Ein Mann (41) aus Dortmund (D) soll seine Frau und drei gemeinsame Kinder getötet haben. Danach hat er sich an einer Autobahnbrücke das Leben genommen.

storybild

(Symbolbild) Ein 41-Jähriger soll in Dortmund seine Frau und seine drei Kinder getötet und sich danach selbst das Leben genommen haben. (Bild: picturedesk.com/APA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schreckliches Familiendrama in Dortmund: Ein 41-Jähriger soll seine Frau und seine drei Kinder getötet und sich danach selbst das Leben genommen haben. Die Polizei fand am Donnerstagvormittag in einer Wohnung die Leiche der 38-jährigen Frau und der drei Kinder im Alter von zwei, sechs und acht Jahren.

«Der Täter ist tot»

«Nach dem derzeitigem Erkenntnisstand wird von einem vierfachen Tötungsdelikt mit anschließendem Suizid durch den Ehemann ausgegangen», heißt es in einer gemeinsamen Erklärung von der Polizei Dortmund und der Staatsanwaltschaft.

Am Morgen war die Leiche des 41-Jährigen auf der Fahrbahn geborgen worden. Er hatte sich nach den Angaben der Behörden von einer Autobahnbrücke an der A45 in den Tod gestürzt. Man habe der Ehefrau die Todesnachricht überbringen wollen und sei dabei auf die vier weiteren Leichname gestoßen, schilderte der Staatsanwalt.

Motiv und Hintergründe unbekannt

«Der Täter ist tot. Wir haben keinen anderen Verdächtigen», sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Dortmund. Man wisse noch nichts über Motiv und Hintergründe. Ob ein Abschiedsbrief des Mannes gefunden wurde, teilten die Ermittler ebenfalls nicht mit.

Derzeit werde die Wohnung untersucht. Alle Leichen müssten obduziert werden. Der Sprecher machte keine Angaben dazu, wie die Frau und ihre Kinder getötet wurden, nachdem noch nicht alle weiteren Angehörigen der Familie benachrichtigt werden konnten.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.