In «Sex-Kammer» angekettet

23. Februar 2018 20:11; Akt: 23.02.2018 20:15 Print

Vater vergewaltigt eigene Töchter in Gefangenschaft

Obwohl ihn Nachbarn als «Monster» bezeichnen und Dutzende Male die Polizei riefen, blieben seine Gräueltaten zehn Jahre lang unbemerkt.

storybild

"Einfach nur ein Monster": Jerry Lee C. (51) soll seine Töchter jahrelang vergewaltigt haben. (Bild: Hennepin County Jail)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Was diese beiden Menschen getan haben – sollte es sich vor Gericht bewahrheiten – ist abscheulicher und schreckenerregender als alles was ich in meiner 18-jährigen Karriere als Staatsanwalt bislang erlebt habe», zeigte sich selbst Jurist Mike Freeman am Donnerstag fassungslos. Kurz zuvor war Jerry Lee C. (51) erstmals dem Richter vorgeführt worden.

Zehn Jahre lang hatte niemand geahnt welche Gräueltaten sich in dem unscheinbaren blauen Haus des 51-Jährigen im Süden der US-Metropole Minneapolis abgespielt haben. In den Gerichtsakten finden sich erschütternde Details: Der Familienvater soll seine Zwillingstöchter (21) in Ketten gelegt haben und regelmäßig vergewaltigt haben. Mit einem der Mädchen habe er sogar zwei weitere Kinder gezeugt haben und auch eine Elfjährige soll der Angeklagte missbraucht haben. Die Mutter der drei gemeinsamen Töchter soll dabei nur tatenlos zugesehen haben.

Kinder mussten nach Rettung im Horror-Haus bleiben

Erst im Mai vergangenen Jahres war das unbegreifliche Treiben des 51-Jährigen aufgeflogen, als einem Zwillinge die Flucht gelang. Als die Polizei daraufhin in das Haus eindrang, fanden sie einen Raum, der in offiziellen Dokumenten später als «Sex-Kammer» bezeichnet wurde. «Kind 1 [die Elfjährige, Anm.] war nackt, und Jerry Lee C. hat nur eine Duschhaube getragen», heißt es in einem Bericht. «Pornos liefen im Hintergrund, Sexspielzeug und andere Objekte lagen im Raum verstreut.»

Die Kinder wurden in erbärmlichem Zustand gefunden. Eines der Zwillingsmädchen hatte durch ihre zu engen Fußfesseln und dem folgenden Blutmangel ein Gangrän, eine hierzulande amputationspflichtige Nekrose des Gewebes, erlitten, wie der StarTribune berichtet. Die Kinder befinden sich mittlerweile in staatlicher Obhut – nachdem sie wegen rechtlichen Formalitäten neun Monate weiter in dem Horror-Haus leben mussten bis die Anklage gegen ihren Vater fertiggestellt war.

«Einfach nur ein Monster»

Unfassbar ist, dass zehn Jahre niemandem etwas bemerkt haben will. Der 51-Jährige war amerikanischen Medien zufolge bereits amtsbekannt, seit 2011 war die Exekutive insgesamt 53 Mal zu dessen Wohnadresse alarmiert worden. Hinweise auf Körperverletzung und Missbrauch häuften sich. Das Jugendamt hatte 2016 sogar das Sorgerecht angefochten, nachdem der Mann seine Töchter als Prostituierte im Tausch gegen Drogen an Dealer vermittelt haben soll. Diese Anschuldigungen waren drei Monate später vom einem Gericht vom Tisch gefegt worden.

«Einfach nur ein Monster», beschreibt Nachbarin Laura Wolovitch Jerry Lee C. gegenüber dem StarTribune. «Er führte sich andauernd wie ein tobender Alkoholiker auf. Es bricht mir das Herz, dass diese Mädchen nicht früher gerettet werden konnten», so die Frau, die selbst Mutter einer 17-Jährigen ist. «Die Cops waren so oft da drüben. Sind sie nie in das Haus gegangen?»

Jerry Lee C. befindet sich aktuell in Untersuchungshaft. Seine Kaution wurde auf 750.000 US-Dollar festgesetzt, ihn erwartet jetzt eine Anklage in mehreren Fällen von Vergewaltigung, Stalking, Körperverletzung und häuslicher Gewalt. Die Mutter der missbrauchten Kinder, Shelia W. (48), befindet sich seither auf der Flucht.

(L'essentiel/rcp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • anonym am 16.11.2018 22:53 Report Diesen Beitrag melden

    wiederwärtiger gehts nichtmehr...

Die neusten Leser-Kommentare

  • anonym am 16.11.2018 22:53 Report Diesen Beitrag melden

    wiederwärtiger gehts nichtmehr...