In Nigeria

17. September 2020 18:20; Akt: 17.09.2020 18:19 Print

Vergewaltiger dürfen laut Gesetzt kastriert werden

In Kaduna, Nigeria, forderten die Bürger härtere Strafen für Sexualstraftäter. Vergangene Woche wurde daher ein neues Gesetz verabschiedet.

storybild

Jedes vierte Mädchen und jeder zehnte Junge wird noch vor dem 18. Lebensjahr in Kaduna Opfer von sexueller Gewalt. Die Bürger forderten härtere Strafen. (Bild: twitter: governor kaduna)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vergangene Woche wurde ein neues Gesetz für Sexualstraftäter verabschiedet. Das Gesetz erlaubt es in Nigeria künftig verurteilte Vergewaltiger mit Kastration zu bestrafen. Im Falle, dass Frauen sich an Kindern vergehen sieht die Gesetzesänderung vor, dass die Täterinnen bei einer Verurteilung die Eileiter entfernt werden können. Dies twitterte der Gouverneur des Bundesstaates Kaduna, Nasir el-Rufai, am Mittwoch.

Für Täter, deren Opfer jünger sind als 14 Jahre drohe zudem die Todesstrafe. Handelt es sich bei den Opfern um über 14-Jährige werden die Täter zu lebenslanger Haft verurteilt.

« Diese "drastischen Strafen sind notwendig, um Kinder besser vor schlimmen Verbrechen zu schützen", erklärte der Gouverneur. »

Jedes vierte Mädchen und jeder zehnte Junge wird laut einem UNICEF-Bericht von 2015 noch vor dem 18. Lebensjahr in Kaduna Opfer von sexueller Gewalt. Daher forderten die Bürger des konservativen Bundesstaats Kaduna im Norden Nigerias härtere Strafen für Vergewaltiger. Das neue Gesetz, welches härtere Strafen vorsieht, wurde nun vergangene Woche verabschiedet.

(L'essentiel/sm)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • De_klenge_Fuerzkapp am 17.09.2020 19:59 Report Diesen Beitrag melden

    Sowas sollte es überall sein.

  • Love am 17.09.2020 20:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo. Leider gibt es sowas hier nicht

    einklappen einklappen
  • mouton noir am 17.09.2020 19:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ca calme forcément

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sylvia am 18.09.2020 11:53 Report Diesen Beitrag melden

    jetzt noch die gleiche Bestrafung für Familien (Väter,Mütter und Geschwister) die Ehrenmorde an ihren Mädchen ausüben

  • Neon am 18.09.2020 09:51 Report Diesen Beitrag melden

    Gut so, sollte in allen ländern geben

  • Tjora am 18.09.2020 09:25 Report Diesen Beitrag melden

    Do sin ech elo awer wierklech gespaant, wat Amnesty dozou seet.

  • jimbo am 18.09.2020 06:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ass jo net alles schlecht wat se an deene Länner esou machen...

  • Nicolas am 17.09.2020 20:22 Report Diesen Beitrag melden

    Attention aux messages des adeptes de la bonne pensée unique ...