Genmaterial von Tochter

04. August 2021 19:59; Akt: 04.08.2021 19:59 Print

Vergewaltiger nach 40 Jahren durch DNA gefasst

Als sie herausfand, wie sie gezeugt wurde, setzte sich die Tochter eines Vergewaltigers für Ermittlungen ein. Ihre eigenes Genmaterial half dabei, den Täter zu finden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Großbritannien ist ein Rentner 40 Jahre nach der Vergewaltigung einer Minderjährigen aufgrund einer DNA-Analyse zu elf Jahren Haft verurteilt worden – das Genmaterial stammte von seiner bei dem Verbrechen gezeugten Tochter. Der heute 74-jährige Täter konnte gefasst werden, weil die Tochter «die Hartnäckigkeit und Entschlossenheit» gehabt habe, Gerechtigkeit «für sich selbst und ihre Mutter» zu erreichen, sagte am Dienstag der Richter in Birmingham.

Das Vergewaltigungsopfer war zum Zeitpunkt des Verbrechens 13 Jahre alt. Das Mädchen wurde schwanger und gab das Kind nach der Geburt zur Adoption frei. Die Tochter erfuhr die Umstände ihrer Zeugung mit 18 Jahren, als sie zum ersten Mal Recht auf Einsicht ihrer Akte hatte. Die Frau sprach vor Gericht von einer «erschreckenden» Entdeckung.

Tochter setzte sich für Ermittlungen ein

Sie sei traurig darüber gewesen, die «Personifizierung eines der schlimmsten Dinge zu sein, die jemandem passieren können», sagte die Frau. Nach Angaben des Richters war das Verbrechen damals von den Behörden «unter den Teppich gekehrt» worden.

Die bei der Tat gezeugte Frau setzte sich dann für neue Ermittlungen in dem Fall ein. Sie konnte ihre biologische Mutter überzeugen, Anzeige zu erstatten. Aufgrund der DNA-Analyse wurde dann die Vaterschaft des jetzt verurteilten 74-Jährigen festgestellt. Der Mann hatte bis dahin bestritten, der Vater zu sein.

Vor Gericht gestand der Mann den sexuellen Verkehr mit der Minderjährigen, behauptete aber, dieser sei einvernehmlich gewesen. Das Mädchen habe ihm vorgetäuscht, 16 Jahre alt zu sein. Der Richter wies diese Darstellung zurück. Der Täter versuche damit, «die Schuld auf das Opfer» zu schieben.

(L'essentiel/afp/lea)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kaa am 04.08.2021 20:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    watt zwou couragéiert Fraen. Respekt!

  • luxi am 04.08.2021 22:01 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Lob an die Frau! Es lebe die Gerechtigkeit.

Die neusten Leser-Kommentare

  • luxi am 04.08.2021 22:01 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Lob an die Frau! Es lebe die Gerechtigkeit.

  • kaa am 04.08.2021 20:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    watt zwou couragéiert Fraen. Respekt!