Bosnien

21. September 2020 14:55; Akt: 21.09.2020 15:04 Print

Verhafteter nutzt Anruf für Čevapčići-​​Order

Ein Bosnier wurde betrunken schlafend am Steuer seines Wagens gefunden. Auf der Polizeiwache nutze er seinen Anruf, um Čevapčići zu bestellen.

storybild

Offenbar war der Hunger des Mannes größer als sein Freiheitsdrang. (Bild: Pixabay/Symbolfoto)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die meisten Verhafteten nutzen den Anruf, der ihnen rechtlich zusteht, um Bekannte, Verwandte oder einen Anwalt zu kontaktieren. Nicht so jedoch ein Mann aus Banja Luka in Bosnien. Die Polizei der Republik Srpska stieß auf den in seinem Auto schlafenden Mann. Als sie ihn weckten, stellten sie fest, dass er sehr stark betrunken war.

Um keine Gefährdung für andere Verkehrsteilnehmer darzustellen und um den Betrunkenen in einer Zelle ausnüchtern zu lassen, nahmen sie den Mann mit. Auf der Polizeiwache angekommen, stand ihm rechtlich ein Anruf zu. Der Hunger des Mannes war allerdings offenbar größer als sein Freiheitsdrang, weswegen er in einem nahegelegenen Restaurant anrief und mehrere Portionen Čevapčići für alle bestellte.

Berichten zufolge bot er diese auch der Polizei an. Die Beamten freuten sich über die Geste und nahmen die Aktion mit Humor. Denn bekanntlich hilft nach einer durchzechten Nacht nichts besser auf die Sprünge als eine deftige Mahlzeit.

(L'essentiel/leo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.