Nicole from last night

12. September 2018 07:00; Akt: 11.09.2018 20:25 Print

Verliebter Student kontaktiert 247 Nicoles

Eine gewisse Nicole hat ihm den Kopf verdreht. Auf der Suche nach der jungen Frau schreibt ein Student 247 Frauen an seiner Uni an. Das bringt die Damen auf eine Idee.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Ein kanadischer Student traf vergangene Woche seine Traumfrau. Die beiden waren in der Bar auf dem Campus der Universität Calgary ins Gespräch gekommen. Am Ende des Abends wusste er: Die junge Frau heißt Nicole, kommt aus den Niederlanden und findet Nietzsche deprimierend. Carlos begleitete Nicole und eine Freundin noch nach Hause, beim Abschied gab Nicole ihm ihre Telefonnummer.

Als Carlos jedoch am nächsten Morgen seine neue Bekanntschaft kontaktieren wollte, merkte er, dass die Nummer einer anderen Person gehörte. Überzeugt, dass es sich um ein Versehen seiner Angebeteten handelte, schrieb er allen Nicoles, Nikkis und Nicolettes an der Uni ein E-Mail – insgesamt 247 Frauen. Die richtige Nicole solle ihm doch bitte eine Nachricht schicken. «Wenn du aber nicht mit mir reden willst, ist das auch okay», fügte er hinzu.

Die Nicoles verbünden sich

Die Adressen der Frauen hatte Carlos über das Verzeichnis der Universität gefunden. Dumm nur, dass er beim Versenden vergaß, die Blindkopie-Funktion zu beachten. Als eine der Empfängerinnen das bemerkte, kam ihr eine Idee: «Sollten wir ihm jetzt nicht alle schreiben und sagen, dass wir seine Nicole seien?», mailte die Psychologiestudentin Nicole McMillan den anderen Frauen in einer Rundmail.

So nahm die Geschichte eine Wende, die Carlos so wohl nicht erwartet hatte: Die 247 Nicoles verabredeten sich in einer Bar. Studentin Nicole DuGraye gründete zudem die Facebook-Gruppe «Nicole from last night», der mittlerweile 90 der Nicoles beigetreten sind.

Date dank Social Media

Wermutstropfen: Die gesuchte Nicole erreichte die E-Mail nicht. Weil sie eine Austauschstudentin ist, war ihr Name nicht im Verzeichnis der Uni aufgeführt. Gefunden haben sich Carlos und sie dennoch  – «dank des mächtigen Nicole-Netzwerks», wie sie selbst später auf Facebook schreibt.

Ihrer Bekannten Nicole McMillan erzählte sie, sie habe Carlos tatsächlich ohne Absicht die falsche Telefonnummer gegeben. Da die Holländerin erst seit kurzem eine kanadische Nummer hat, konnte sie sich diese schlecht merken. In dieser Woche wolle sie sich mit Carlos zu einem Date verabreden.

Die anderen Nicoles sind entzückt: «Ich bin froh, Teil dieser Liebesgeschichte zu sein», sagte Nicole Larsen zum kanadischen Portal «The Star». Sie fühle sich irgendwie wie Aschenputtel, nur sei sie in diesem Fall «die hässliche Stiefschwester».

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.