München

18. Oktober 2021 09:29; Akt: 18.10.2021 09:29 Print

Vermisste ist laut Sekten-​​Anhängern bei Eltern

Die vermisste Shalomah (11) soll offenbar bei ihren leiblichen Eltern sein. Diese gehören der Sekte «Zwölf Stämme» an.

storybild

Die elfjährige Shalomah soll sich bei ihren leiblichen Eltern aufhalten. (Bild: Polizei Bayern)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die seit Samstag vermisste Shalomah (11) soll bei ihren leiblichen Eltern sein. Dies berichtet zumindest ein Angehöriger der Sekte «Zwölf Stämme». Der Pflegevater sagte gegenüber BR24, ein Angehöriger der Sekte habe der Pflegefamilie dies per E-Mail mitgeteilt. Weiter wurde in der Mail geschrieben, dass sich die Pflegeeltern keine Sorgen machen müssen, es gehe dem Mädchen gut.

Nachdem letzten Samstag die elfjährige Shalomah Hennigfeld nach einer Joggingrunde nicht mehr zurückkam, wurde eine große Suchaktion angelegt. 2013 tauchte ein Video auf, auf dem zu sehen war, wie Mitglieder ihre Kinder mit Ruten schlugen.

Zudem sollen sie die staatliche Schulbildung ablehnen. Den Eltern der rund 40 minderjährigen Sektenkinder wurde nach einer Razzia 2013 der damals in Klosterzimmern im Landkreis Donau-Ries lebenden Gemeinschaft das Sorgerecht entzogen.

(L'essentiel/Florian Osterwalder)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.