«USS Lexington»

06. März 2018 11:44; Akt: 06.03.2018 11:43 Print

Versenkter Flugzeugträger aus 2. Weltkrieg entdeckt

Rund 800 Kilometer vor der Ostküste Australiens ist das Wrack des im Zweiten Weltkrieg versenkten US-Flugzeugträgers «USS Lexington» gefunden worden.

Ein Team um Microsoft-Mitbegründer Paul Allen entdeckte den Flugzeugträger.

Zum Thema

Ein Suchteam hat das Wrack des im Zweiten Weltkrieg versenkten US-Flugzeugträgers «USS Lexington» im Korallenmeer vor Australien in einer Tiefe von rund 3000 Metern gefunden. Dies teilte das Team unter Leitung von Microsoft-Mitbegründer Paul Allen am Montag (Ortszeit) mit. Fotos und Videoaufnahmen zeigen Bordkanonen und gut erhaltene Kampfflugzeuge, die zusammen mit der «USS Lexington» untergegangen waren.

Das Wrack wurde am Sonntag vom Forschungsschiff «R/V Petrel» im Korallenmeer aufgespürt, das zum Pazifik gehört. Das Suchteam entdeckte auch elf der 35 Kampfflieger, die mit dem Flugzeugträger untergegangen waren.

1942 gesunken

Auf den Flugzeugen ist gut das Symbol der US Army Air Force zu sehen. Auf einem Kampfflieger befinden sich zudem die Cartoonfigur Felix the Cat und vier kleine japanische Flaggen – vermutlich ein Symbol für getötete Gegner.

Der Oberbefehlshaber des US-Pazifik-Kommandos, Harry Harris, gratulierte Paul Allen und seinem Team zu dem Fund. Harris' Vater hatte während der Schlacht auf der «USS Lexington» gedient und die Gefechte überlebt. Microsoft-Mitbegründer Allen hat mit Suchteams eine Reihe von untergegangenen Kriegsschiffen entdeckt.

Die «USS Lexington» und der US-Flugzeugträger «USS Yorktown» hatten sich im Mai 1942 eine Schlacht mit drei japanischen Flugzeugträgern geliefert. Die «USS Lexington» – Spitzname «Lady Lex» – wurde bei der sogenannten Schlacht im Korallenmeer schwer beschädigt. Ein anderes US-Kriegsschiff versenkte den Flugzeugträger deswegen nach Ende der Schlacht. Bei den Gefechten wurden 200 Besatzungsmitglieder der «USS Lexington» getötet.

(L'essentiel/fur/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.