Drama am Lago Maggiore

04. August 2021 10:18; Akt: 06.08.2021 11:30 Print

Verwandte streiten ums Sorgerecht für Eitan

Nachdem der fünfjährige Junge im Mai seine Eltern beim Gondel-Absturz in Norditalien verlor, haben nun Angehörige des Vaters sowie der Mutter das Sorgerecht beantragt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der fünf Jahre alte Eitan Biran hat Unsägliches durchgemacht: Am vergangenen Pfingstsonntag hatte der Junge seine Eltern, seinen kleinen Bruder Tom und seine Urgroßeltern beim Gondelunglück am norditalienischen Monte Mottarone verloren, nun wird er auch in einen Familienstreit hineingezogen. Denn sowohl seine Tante Aya, Schwester von Eitans Vater Amit, sowie seine Großeltern mütterlicherseits haben das Sorgerecht um das Waisenkind beantragt.

Aya Biran hatte sich sofort nach dem Unfall um Eitan gekümmert. Sie war es, die an seiner Seite saß, als der Junge Tage später aus dem Koma erwachte, sie war es, die ihn nach der Entlassung aus dem Krankenhaus zu sich nach Hause nahm. Aya wohnt seit Jahren in Pavia südlich von Mailand, sie hat selber Kinder im Alter von Eitan.

Der Fall landet im September vor dem Jugendgericht in Turin

Wie die italienische Zeitung «Il Tempo» berichtet, reiste wenige Wochen nach dem Unglück der Vater von Eitans Mutter Tal aus Israel an, um ebenfalls einen Sorgerechtsantrag zu stellen. Nachdem es in einer ersten Phase keine Einigung zwischen den Parteien gab, landet der Fall nun vor einem Jugendgericht in Turin. Im September soll darüber entschieden werden, welcher Familie künftig für Eitan sorgen soll.

Ein Team von Ärzten und Psychologinnen betreut seit dem Unfall den Kleinen. Kürzlich versuchten die Experten und Expertinnen Eitan zu fragen, bei wem er lieber wohnen würde: bei seiner Tante Aya oder bei seinen Großeltern. Die naive Reaktion des Jungen ließ alle sprachlos: «Ich möchte bei Mama und Papa sein.»

(L'essentiel/Karin Leuthold)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Knouter am 04.08.2021 10:38 Report Diesen Beitrag melden

    Dat ass keng "naive" Reaktioun vun engem 5jähregen... mee eng normal. Wou soll den Klengen dann verstoen wat geschitt ass? Bei der Tata hätt en nach en Spillgefährten, bei den Grousselteren wier den Virdeel dat si vill Zait hunn, mee do kéint den Bouf och séier rem esou een Verloscht ze verdauen kréien. Et ass keng einfach Décisioun

  • marco am 04.08.2021 17:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Perseinlech fanen ech dass dat wat den Eitan do erlieft huet kengem ze wenschen ass!! Den Bouf huet dach alles matkritt bis Gondel obgekalgt ass…an dun hoffentlech fier hien direkt an Ohnmacht gefall ass !! Dass hien seet dass‘en gär bei sengen Elteren an Bruder wel zereck goen ass dat normalste fun der Welt Leider geet dat jo netmei wat jo och traureg ass!! Dass lo Erwuesener sech streiden fier hien ze kreien ass lamentabel!! Puren Egoismus!! Psychologen wessen am beschten wou‘en hingeheiert

Die neusten Leser-Kommentare

  • marco am 04.08.2021 17:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Perseinlech fanen ech dass dat wat den Eitan do erlieft huet kengem ze wenschen ass!! Den Bouf huet dach alles matkritt bis Gondel obgekalgt ass…an dun hoffentlech fier hien direkt an Ohnmacht gefall ass !! Dass hien seet dass‘en gär bei sengen Elteren an Bruder wel zereck goen ass dat normalste fun der Welt Leider geet dat jo netmei wat jo och traureg ass!! Dass lo Erwuesener sech streiden fier hien ze kreien ass lamentabel!! Puren Egoismus!! Psychologen wessen am beschten wou‘en hingeheiert

  • Knouter am 04.08.2021 10:38 Report Diesen Beitrag melden

    Dat ass keng "naive" Reaktioun vun engem 5jähregen... mee eng normal. Wou soll den Klengen dann verstoen wat geschitt ass? Bei der Tata hätt en nach en Spillgefährten, bei den Grousselteren wier den Virdeel dat si vill Zait hunn, mee do kéint den Bouf och séier rem esou een Verloscht ze verdauen kréien. Et ass keng einfach Décisioun