Polizei prüft Zusammenhang

10. März 2021 11:58; Akt: 10.03.2021 12:05 Print

Vier Frauen in Frankreich spurlos verschwunden

Seit Mitte Dezember letzten Jahres sind in Frankreich vier Frauen in verschiedenen Landesteilen verschwunden. Die Ermittler prüfen nun mögliche Verbindungen zwischen den Fällen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Delphine Jubillar, Aurélie Vaquier, Magali Blandin und Anne-Frédéric Obszynski: Innert gut zwei Monaten sind in Frankreich vier Frauen zwischen 33 und 42 Jahren unter ungeklärten Umständen verschwunden. Damit erschöpfen sich die Gemeinsamkeiten zwischen den Fällen: Die Regionen, in denen die Frauen lebten, sind über das ganze Land verteilt. Die Ermittler stehen vor einem Rätsel – und schließen mittlerweile eine Verbindung zwischen den Fällen nicht mehr aus, wie «Marianne» berichtet.

Jubillar (33) wird seit dem 16. Dezember gesucht. Die junge Mutter, eine Krankenschwester, hatte oft Streit mit ihrem Mann und befand sich in der Scheidung. Sie traf sich mit mehreren Männern, die sie auf Dating-Plattformen kennengelernt hatte und hatte offenbar einen Liebhaber. Allerdings fanden sich keine hinreichenden Verdachtsmomente gegen die Männer. Ein Spürhund verlor ihre Fährte wenige hundert Meter von ihrem Wohnort in Cagnac-les-Mines im Departement Tarn im Süden des Landes.

Die 38-jährige Aurélie Vaquier aus Bédarieux, das 124 km von Cagnac-les-Mines entfernt ist, wurde am 28. Januar zuletzt gesehen. Sie hatte ihr Haus mit einem Koffer verlassen – Vaquier verkaufte Schmuck und Bioprodukte auf den Märkten der Region – und wurde von Angehörigen Anfang Februar als vermisst gemeldet.

Erfolglose Suchaktionen

Die Lehrerin Magali Blandin (42) aus Montfort-sur-Meu in der Bretagne wird seit dem 11. Februar vermisst. Die Mutter von vier Kindern, die von ihrem Mann getrennt lebt, hätte am Tag ihres Verschwindens einen Termin mit einem Psychologen gehabt. Am selben Tag hatte sie ihrem Mann noch eine E-Mail betreffend des Sorgerechts über die Kinder geschickt. Ihre Spur verlor sich in der Nähe eines Baches. Eine groß angelegte Suchaktion blieb ergebnislos. Ihr Ehemann, gegen den Blandin im September Anzeige wegen häuslicher Gewalt eingereicht hatte, wurde durch die Ermittlungen entlastet.

Die 41-jährige Kindergärtnerin Anne-Frédéric Obszysnki aus Franconville bei von Paris schließlich verschwand am 21. Februar beim Joggen entlang der Oise. Ihr Auto wurde später verlassen aufgefunden. Auch in ihrem Fall blieb eine Suchaktion ergebnislos.

Ermittler ratlos

«In diesen vier Fällen bleibt absolut alles möglich», so ein Ermittler. «Selbstmord, Unfall oder Mord.» Wie der Mann weiter zitiert wird, hätten die vier Frauen in den Augen ihrer Angehörigen jedenfalls keinen Grund gehabt, freiwillig zu verschwinden.

(L'essentiel/trx)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.