USA

01. Dezember 2021 19:01; Akt: 01.12.2021 19:01 Print

Vier Tote bei Gewalttaten in Georgia

Bei Gewaltakten in Georgia und Indiana sind vier Menschen gestorben und drei verletzt worden. In beiden Fällen kam es zu Gewalt gegen Polizisten, ein Polizist verlor sein Leben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei einem Gewaltakt im US-Staat Georgia sind vier Menschen, darunter ein Polizist, ums Leben gekommen. Zunächst waren bei der Polizei Notrufe wegen eines Hausfriedensbruchs in Rex in Clayton County, südlich von Atlanta, eingegangen, wie die Ermittler mitteilten. In weiteren Notrufen war dann von Schüssen die Rede. Als die Polizei an dem Haus in Rex eintraf, eröffnete ein Mann das Feuer, tötete einen Polizisten und verwundete einen weiteren.

Die Polizei erwiderte das Feuer und fügte dem Mann tödliche Verletzungen zu. Der mutmaßliche Täter starb noch vor Ort. Die Polizisten ermittelten daraufhin, dass der Mann vor ihrem Eintreffen zwei Frauen mit Schüssen getötet und einem Zwölfjährigen ins Gesicht geschossen hatte. Der Junge befindet sich nach Angaben des Polizeichefs von Clayton County, Kevin Roberts, in kritischem, aber stabilem Zustand, wie der Fernsehsender WSB-TV berichtete. Der getötete Polizist war bereits der dritte Beamte, der in diesem Monat bei der Ausübung seines Dienstes in Georgia getötet wurde.

Messerattacke auf Polizisten in Indiana

Auch im US-Staat Indiana wurden Polizisten Opfer von Gewalt. Ein mit mehreren Messern bewaffneter Mann stach auf zwei Polizisten ein, die wegen einer gemeldeten Belästigung in Indianapolis im Einsatz waren. Den Angaben nach hatte der Angreifer behauptet, er sei von einer anderen Person belästigt worden. Die Polizisten teilten ihm demnach mit, sie würden versuchen, die andere Person ausfindig zu machen. Doch als sich die Beamten entfernten, habe der Mann unvermittelt auf sie eingestochen.

Chris Bailey von der Polizei in Indianapolis sprach von einer «unprovozierten Attacke». Beide Polizisten hätten daraufhin auf den Mann geschossen, der verletzt ins Krankenhaus gebracht wurde. Einer der Polizisten musste nach Angaben Baileys operiert werden. Aus einem Polizeibericht zu dem Fall ging hervor, dass ein 20-Jähriger festgenommen wurde. Ihm wird versuchter Mord in zwei Fällen vorgeworfen.

(L'essentiel/DPA/bre)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.