Intensivstationen voll

05. Dezember 2021 13:43; Akt: 05.12.2021 20:30 Print

Vierjährige muss auf Herz-​​OP warten

Österreichs Krankenhäuser sind im Kampf um die Corona-Pandemie überlastet. Geplante Operationen müssen abgesagt werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Familie von Sabrina Dohr aus dem Kärntner Lavanttal ist in Sorge um ihre kleine Tochter Johanna (4). Das Mädchen, das mit einem Herzfehler geboren wurde, wartet in Österreich auf eine dringende Herz-Operation.

Es wäre bereits die dritte Operation für Johanna, angesetzt war sie für die kommenden Tage am Kepler-Klinikum in Linz. Doch wie ihre Mutter nun im Ö1-Morgenjournal berichtet, wurde der dringende Eingriff auf mindestens Mitte Februar 2022 verschoben. Grund: keine freien Intensivbetten. Wegen Corona-Patienten ist der Krankenhaus voll.

Kind werde schnell müde

«Ich habe gedacht, mir reißt es den Boden unter den Füssen weg», sagt Sabrina Dohr zu Ö1. «Sie ist jetzt in einem Alter, in dem sie das mitkriegt. Sie versteht das, was da passiert. Sie fragt nach, sie hat Angst.» Die Zeit läuft der Familie davon, wie die Zeitung «Heute» schreibt.

Johanna wird bald fünf, die OP sollte aber zwischen dem dritten und dem vierten Lebensjahr durchgeführt werden, sagt Johannas Mutter. Ihr Kind werde zudem schnell müde, die Sauerstoffsättigung sei schlecht, jeder Tag des Wartens bedeute ein Risiko. «Deshalb habe ich sie auch vom Kindergarten abmelden müssen. Weil sie es einfach nicht mehr schafft. Ich bin sehr dankbar für jeden Tag, den wir mit unserer Tochter haben», sagt Sabrina Dohr.

50 Prozent der Operationen muss Klinik verschieben

Die Uniklinik Linz müsse derzeit rund 50 Prozent der geplanten Operationen verschieben. Es sei auch nicht auszuschließen, dass davon auch Operationen für Krebspatienten betroffen seien, sagte der ärztliche Direktor der Klinik, Karl-Heinz Stadlbauer auf Anfrage des ARD-Studios Wien. Österreich befindet sich seit dem 22. November in einem landesweiten Lockdown.

(L'essentiel/lea/heute)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • en letzebuerger am 05.12.2021 15:55 Report Diesen Beitrag melden

    Dann sollten die Impfgegner so fair sein, und ihre Intensivbetten denen überlassen , die nichts dafür können. Oder die Krankenhäuser sollten dementsprechende Massnahmen ergreifen.

    einklappen einklappen
  • Jacquot am 05.12.2021 21:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech ginn dem „Letzebuerger“ 100% recht. Impfgéigener déi Corona kréien hätten de schwéieten Verlaaf vermeiden kennen entgéint denen déi duerch en onglecklechen Emstand op der Intensif landen.

  • Gen X am 05.12.2021 18:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @ Johnny : daat sin net déi di d’Intensivstatiounen iwerschwemmen. Domm Impfgéigner allerdings …

Die neusten Leser-Kommentare

  • Danièle am 06.12.2021 12:23 Report Diesen Beitrag melden

    Ceci est intolérable. On ne sacrifie pas la vie d'un enfant de cet âge. Et on essaie de trouver une solution d'urgence. Un enfant de 4 ans a la vie devant soi, souvent ceux touchés par le covid ont a vie derrière eux. Comme cela doit être dur pour les parents. Tout ceci me révolte !!!

  • Chm am 05.12.2021 22:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich finde so was traurig,kann denn da nicht eine andere Klinik einspringen,jemand muss ihr doch helfen können,es kann doch nicht sein dass ein kleines Mädchen das so dringend Hilfe braucht keine bekommt,alles nur weil die impfverweigerer die Intensivstationen belegen,wünsche keinem was schlechtes,wenn triage kommt sind auch welche von denen dabei,um die tut es mir nicht leid,sie wollten es ja nicht anders,hoffe dass das Mädchen wieder gesund wird,viel Kraft für die Eltern.

    • Joss am 06.12.2021 13:36 Report Diesen Beitrag melden

      Dir wäert dach net mengen déi Egoiste géngen un d'Gesondheet vun de Kanner denken. Deenen as e Mënscheliewen "wurscht"

    einklappen einklappen
  • Jacquot am 05.12.2021 21:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech ginn dem „Letzebuerger“ 100% recht. Impfgéigener déi Corona kréien hätten de schwéieten Verlaaf vermeiden kennen entgéint denen déi duerch en onglecklechen Emstand op der Intensif landen.

  • Gen X am 05.12.2021 18:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @ Johnny : daat sin net déi di d’Intensivstatiounen iwerschwemmen. Domm Impfgéigner allerdings …

  • Pia am 05.12.2021 16:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech wënschen dem klenge Meedchen dass et séier ërem gesond ass an ee schéint a gesond Liewen daerf feieren, alles Guddes Johanna!