Pechsträhne

03. Januar 2019 10:24; Akt: 03.01.2019 10:28 Print

Vorläufiges Aus für Müll-​​Sammler

Das Projekt «Ocean Cleanup» kämpft weiterhin mit Anlaufschwierigkeiten. Wegen eines Defekts muss das Schiff wieder zurück.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach weniger als drei Monaten im Pazifik muss der Plastikmüll-Fänger «The Ocean Cleanup» beschädigt wieder an Land geschleppt werden. Ein 18 Meter langes Endstück habe sich von der Anlage gelöst. Sobald die Wetterbedingungen es zuließen, werde das System an Land gebracht, teilte ein Sprecher von «Ocean Cleanup» am Mittwoch in Rotterdam auf dpa-Anfrage mit.

Als Ursache für den Schaden wird Materialermüdung und starke örtliche Beanspruchung vermutet. Der Müll-Fänger liege stabil im Wasser. Für die Besatzung des Begleitschiffes, die Umwelt sowie den Schiffsverkehr gebe es kein Sicherheitsrisiko.

Dauer der Reparatur unbekannt

Die Anlage war im September aus der Bucht von San Francisco in den Pazifik zum Great Pacific Garbage Patch (dt. Großer Pazifikmüllfleck) geschleppt worden und dort am 17. Oktober gestartet. Bei diesem Strömungswirbel sollen sich nach Schätzungen von Wissenschaftlern 1,8 Billionen Plastikteile sammeln.

Bisher hatte der Müll-Fänger aber nicht gut funktioniert. Im Dezember teilte die Initiative mit, dass die Anlage das eingesammelte Plastik nicht festhalten konnte. Nun soll bei der Reparatur die Anlage auch so angepasst werden, dass das Problem gelöst werde. «Wir wissen noch nicht, wie lange das alles dauern wird», sagte Sprecher Jan van Ewijk.

Die Anlage besteht aus einer 600 Meter langen Röhre in U-Form. Daran ist ein drei Meter langer Vorhang befestigt, der den Müll in dem U festhalten soll. Der Plastikmüll soll von Schiffen abgeholt und zur weiteren Verarbeitung an Land gebracht werden. Es ist noch nicht entschieden, ob die Anlage zur Reparatur nach San Francisco oder nach Honolulu gebracht wird.

«The Ocean Cleanup» kurz erklärt (auf Englisch). (Video: The Ocean Cleanup)

(L'essentiel/roy/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Daweb am 03.01.2019 14:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wan d’leit net esou kouh rommel domm wieren an hiere müll an dréckskiwwelen gingen entsuergen an oppassen wat se gingen kaafen da bréichte mer keng müllsammler!

  • Meisterproper am 03.01.2019 11:54 Report Diesen Beitrag melden

    hallo Käpten,fahr mal an den Nil,in Egypten,war vor zwei Wochen dort,dein Schiff wird untergehen,wenn du nur die Hälfte von dem Plastik sammels den du siehst.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Daweb am 03.01.2019 14:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wan d’leit net esou kouh rommel domm wieren an hiere müll an dréckskiwwelen gingen entsuergen an oppassen wat se gingen kaafen da bréichte mer keng müllsammler!

  • Meisterproper am 03.01.2019 11:54 Report Diesen Beitrag melden

    hallo Käpten,fahr mal an den Nil,in Egypten,war vor zwei Wochen dort,dein Schiff wird untergehen,wenn du nur die Hälfte von dem Plastik sammels den du siehst.