Kanareninsel

19. September 2021 19:00; Akt: 19.09.2021 19:04 Print

Vulkan Cumbre Vieja auf La Palma ausgebrochen

Erstmals nach 50 Jahren ist nach einem kleinen Erdbeben am Sonntagnachmittag der Vulkan Cumbre Vieja ausgebrochen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf der Kanareninsel La Palma ist am Sonntag ein Vulkan im Bereich der Bergkette Cumbre Vieja ausgebrochen. Das teilte das Vulkanologische Institut der Kanaren mit. Der spanische Sender TVE zeigte Aufnahmen von riesigen Wolken schwarzen und weißen Rauchs, die über dem Grat des Vulkans in die Höhe schossen. Ein Lavastrom ergoss sich entlang des Hangs und näherte sich einer Gruppe von Häusern. Erhöhte seismische Aktivität war bereits seit einer Woche gemessen worden. Der Vulkan brach zuletzt 1971 aus.

Der seismologische Leiter des Nationalen Instituts für Geologie in Spanien, Itahiza Dominguez, sagte dem Sender RTVC, noch könne nicht gesagt werden, wie lange der Ausbruch dauern werde. Frühere Eruptionen auf den Kanaren hätten aber Wochen oder sogar Monate gedauert, sagte er.

Unmittelbar vor der Eruption hatten die Behörden begonnen, etwa 1000 Bewohner und Bewohnerinnen mit eingeschränkter Mobilität in Dörfern nahe dem Zentrum der Aktivität zu evakuieren. Der Einsatz wurde dann beschleunigt. Das betroffene Gebiet im Süden der Insel ist nur dünn besiedelt. Bewohnerinnen und Bewohner von fünf nahe gelegenen Dörfern waren bereits aufgefordert worden, wachsam zu sein und ihr Zuhause im Fall eines Ausbruchs des Vulkans zu verlassen.

Die zu Spanien gehörende Insel hat rund 85’000 Einwohner und Einwohnerinnen. Vor der Eruption wurde am Sonntag ein Erdbeben der Stärke 3,8 registriert. Stärkere Erdbeben «könnten Schäden an Gebäuden anrichten», teilte das Wissenschaftliche Komitee des Vulkangefahr-Präventionsplans mit. Für einen Abschnitt der Südwestküste der Insel gebe es die Gefahr von Steinschlag.

(L'essentiel/AFP/pco)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • De Josy am 20.09.2021 10:56 Report Diesen Beitrag melden

    Vulkan ausgebrochen. Hoffentlich schnappt man ihn gleich bevor er noch mehr Unheil anrichtet.

Die neusten Leser-Kommentare

  • De Josy am 20.09.2021 10:56 Report Diesen Beitrag melden

    Vulkan ausgebrochen. Hoffentlich schnappt man ihn gleich bevor er noch mehr Unheil anrichtet.