Dörfer evakuiert

01. Juli 2021 15:22; Akt: 01.07.2021 15:34 Print

Vulkan Taal auf den Philippinen ausgebrochen

In der Nähe der philippinischen Hauptstadt Manila ist der kleine Vulkan Taal ausgebrochen. Tausende Dorfbewohner in der Umgebung mussten evakuiert werden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Einer der aktivsten Vulkane der Philippinen ist wieder aktiv und hat eine Wolke mit vulkanischen Gasen einen Kilometer in die Luft geschleudert. Wissenschaftler erhöhten die Warnstufe für den Vulkan Taal, der nur 66 Kilometer von der Hauptstadt Manila entfernt liegt, von Stufe 2 auf Stufe 3. «Dies bedeutet, dass es am Hauptkrater magmatische Intrusionen gibt, die weitere Eruptionen vorantreiben können», teilte das staatliche seismologische Institut Phivolcs am Donnerstag mit.

Rund 14 000 Menschen aus fünf umliegenden Dörfern seien in Sicherheit gebracht worden, so die Behörden. Dies sei wegen der Gefahr pyroklastischer Ströme und eines möglichen durch vulkanische Aktivität ausgelösten Tsunami nötig, betonte Phivolcs. Jedoch sei die Eruption kurz gewesen. Ob die Lage eskalieren wird oder der Taal sich wieder beruhigt, sei derzeit unklar.

Der Taal ist nach dem Mayon der zweitaktivste Vulkan des südostasiatischen Inselstaats. Er liegt auf der Hauptinsel Luzon. Die Gegend ist dicht besiedelt und auch bei Touristen beliebt. Zuletzt war der Vulkan im Januar 2020 ausgebrochen. Damals mussten mehr als 370 000 Menschen ihre Häuser verlassen. Die Philippinen liegen auf dem Pazifischen Feuerring - der geologisch aktivsten Zone der Erde.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.