Lava-Glace und Live-TV

05. Februar 2018 16:40; Akt: 05.02.2018 16:38 Print

Vulkanausbruch wird zum Touristenspektakel

Für die Anwohner ist er eine Gefahr. Doch findige Geschäftemacher schlagen Profit aus dem Mayon, der auf den Philippinen Asche und Lava spuckt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Der Vulkan Mayon auf der philippinischen Insel Luzón spuckt Asche und Lava: Was für Zehntausende Anwohner eine Gefahr für Leib und Leben darstellt, bedeutet für andere eine willkommene Einnahmequelle.

Denn zahlreiche Touristen strömen derzeit in die Provinz Albay, um Zeugen des Naturschauspiels zu werden und Fotos zu machen. Findige Geschäftsleute haben erkannt, wie sie den Mayon als Einnahmequelle nutzen können.

So ist der Verkaufsschlager eines örtlichen Restaurants die Süßspeise «Mayon Hot Lava» – ein Eis in der Form des Vulkans mit einer Spitze aus Chili-Gewürz und scharfem Sirup. Hotels in der Umgebung bieten Zimmer mit «Vulkanblick» an – oder einen TV-Livestream der vulkanischen Aktivitäten.

Mayon hot lava ice cream #mayonhotlavaicecream Ein Beitrag geteilt von Jayson Mendoza (@arkitekbato) am Feb 9, 2016 um 5:36 PST

Nach Angaben des örtlichen Touristenbüros sind in diesem Monat bereits zehn Prozent mehr Gäste nach Albay gekommen als im Vorjahreszeitraum. Reisebüros und Gästeführer verdienen gut in einer für gewöhnlich touristenarmen Jahreszeit. Sie führen die Schaulustigen zu guten Aussichtspunkten wie einem alten Kirchen-Glockenturm in der Stadt Cagsawa. Die Menschen schießen Fotos, auf denen es so aussieht, als lehnten sie sich an den Vulkan an.

Schiebt sich eine dunkle Regenwolke vor den Himmel, erzählen die Gästeführer den Besuchern «die Legende, in der die Wolke ein Verehrer des Bergs Mayon ist, den wir schöne Dame nennen», wie Hohanna Loterina sagt. «Wenn die Wolke sie bedeckt, möchte er nicht, dass andere ihn sehen. Das ist ein Ausdruck von Liebe.»

Manch ein Anwohner wünscht sich aber, dass bald wieder Ruhe ist am Mayon. Der Chili-Bauer Marcal Morato steht barfuß auf dem von Asche geschwärzten Boden, aus dem welke Stiele ragen. «Es ist so schade, ich kann das alles nicht mehr gebrauchen», sagt der 72-Jährige. «Ich muss neue Samen kaufen.»

Ein Beitrag geteilt von Adam Cua (@admcua) am Feb 3, 2018 um 3:42 PST

(L'essentiel/ogo/pw/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.