Gestrandet

04. Dezember 2019 12:56; Akt: 04.12.2019 13:01 Print

Wal mit 100 Kilo Plastik im Leib explodiert an Strand

An der schottischen Küste ist ein Pottwal explodiert, als ihn Umweltschützer untersuchen wollten. In seinem Bauch fanden sie enorme Mengen Plastik.

Der Wal explodierte, als er untersucht wurde. (Video: SMASS via Storyful)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Reste von Fischernetzen, Seile, Plastiksäcke, Verpackungsbänder und Plastikbecher. Insgesamt etwa 100 Kilogramm davon. Das fanden Umweltschützer im Magen eines jungen Pottwals, der am Strand von Luskentyre auf der schottischen Isle of Harris angeschwemmt worden war, wie die BBC berichtete. Der Müll hatte sich zu einem riesigen Ball geformt.

Der Müll stammt vom Festland und von Fischerbooten und könnte vom Wal an einem beliebigen Ort zwischen Norwegen und den Azoren aufgenommen worden sein. Umweltschützern zufolge war zunächst nicht klar, ob der Wal direkt durch den Plastikmüll starb.

Bei der Untersuchung explodiert

«Das Tier war nicht in einem besonders schlechten Zustand», teilte die schottische Gruppe Smass (Scottish Marine Animal Stranding Scheme) auf Facebook mit, die gestrandete Meerestiere erfasst. «Die Menge an Plastik im Magen ist trotzdem erschreckend.» Sie dürfte die Verdauung des Meeressäugers beeinträchtigt haben und zeige einmal mehr die Gefahr, die von Abfall im Meer und verlorenen oder weggeworfenen Fischernetzen ausgehe, so die Gruppe weiter.

Als die Helfer den Kadaver anstachen, um ihn zu untersuchen, kam es zu einer Explosion. Die Innereien des Tieres wurden dabei auf den Strand geschleudert. Laut den Experten sind so große Tiere sehr gut isoliert. Selbst bei eisigen Temperaturen würden die Innereien sehr heiß werden, was zu einer rasanten Verwesung und Explosionen der Innereien führen könne.

Besorgniserregender Trend

Immer wieder werden in den Weltmeeren tote Wale entdeckt, die wahrscheinlich durch Plastik verendet sind. So fand ein US-Meeresbiologe im März in einem toten Cuvier-Schnabelwal auf den Philippinen 40 Kilogramm Plastik. Vor einem Jahr entnahmen Forscher einem an die Küste von Indonesien gespülten Wal 115 Plastikbecher, 25 Plastiktüten, zwei Flip-Flops und mehr als 1000 weitere Plastikteile. Im August 2019 war in Thailand die Baby-Seekuh Mariam an einer Infektion, ausgelöst von Plastikteilen in ihrem Magen, gestorben.

(L'essentiel/jcg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • der zivilisierte Mensch am 05.12.2019 06:31 Report Diesen Beitrag melden

    wer ist schuld? ... der, der die Schuld immer auf andere schiebt und ungebremst hemmungslos weiterverseucht! ...

  • Niemand am 04.12.2019 18:33 Report Diesen Beitrag melden

    Die sterben alle eins nach dem anderen bis es keine mehr gibt. Aber wir haben noch andere Tierarten, nicht wahr Politiker?

  • Deklaanen am 04.12.2019 17:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Greta hin Greta her... Irgendwie hat sie doch etwas recht... Nicht in dem Ausmaß wie alle jetzt über sie machen. Aber wenn jeder nur etwas dafür tut.... Nur ein kleines umdenken der Leute.... Könnten wir was bewegen. Ich finde diese Bilder nur traurig..... Der Mensch... Das größte Ungeheuer auf der Welt....

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pia am 05.12.2019 10:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    deklaanen och ëmmer ërem meng Wierder :(

  • der zivilisierte Mensch am 05.12.2019 06:31 Report Diesen Beitrag melden

    wer ist schuld? ... der, der die Schuld immer auf andere schiebt und ungebremst hemmungslos weiterverseucht! ...

  • Niemand am 04.12.2019 18:33 Report Diesen Beitrag melden

    Die sterben alle eins nach dem anderen bis es keine mehr gibt. Aber wir haben noch andere Tierarten, nicht wahr Politiker?

  • Deklaanen am 04.12.2019 17:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Greta hin Greta her... Irgendwie hat sie doch etwas recht... Nicht in dem Ausmaß wie alle jetzt über sie machen. Aber wenn jeder nur etwas dafür tut.... Nur ein kleines umdenken der Leute.... Könnten wir was bewegen. Ich finde diese Bilder nur traurig..... Der Mensch... Das größte Ungeheuer auf der Welt....