Qualvoller Tod

18. März 2019 21:33; Akt: 18.03.2019 21:35 Print

Wal war vollgefressen mit 40 Kilogramm Plastikmüll

Ein US-Meeresbiologe hat den Tod eines Wals auf den Philippinen untersucht und dabei jede Menge Abfall im toten Tier gefunden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Aus einem in Barangay Cadunan (in der Gemeinde Mabini) auf den Philippinen angespülten Cuvier-Schnabelwal holte Darrell Blatchley ganze 40 Kilogramm Plastik. Das Tier starb laut «Minda News» am 16. März, einen Tag nachdem es gestrandet war.

Der amerikanische Meeresbiologe und Leiter des Naturkundemuseums von Davao sprach auf seiner Facebook-Seite vom Plastik als der «endgültigen Todesursache». Unter anderem fand Blatchley 16 Reissäcke, 4 Tüten, die auf Bananenplantagen verwendet werden, und etliche Einkaufssäcke. Eine komplette Liste werde noch folgen.

61 verendete Tiere

«Es handelt sich um die größte Menge Plastik, die wir je in einem Wal gefunden haben. Es ist abscheulich», zeigt sich der Biologe angewidert. Nach einer Untersuchung stellte sich am Samstag heraus, dass alle Bereiche des Walbauchs mit Material belastet waren, das da nicht hingehört. Zudem wurden Parasiten im Magen und den Nieren gefunden.

Die zuständige Fischereibehörde bestätigte, den Wal zuletzt am 15. März gesichtet zu haben. Er habe «abgemagert und schwach» gewirkt. Aus dem Bericht geht weiter hervor, dass das etwa 4,7 Meter lange Tier Blut erbrochen hatte. Am Anus fand man eine braune Ausscheidung. «Die Regierung muss endlich gegen jene vorgehen, die unsere Gewässer als Müllhalden missbrauchen», so der Appell von Blatchley.

In den vergangenen zehn Jahren hätten er und seine Mitarbeiter 61 verendete Delfine und Wale untersucht, aber ein derartiger Plastikberg sei ihnen noch nicht untergekommen.

(L'essentiel/dmo/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ekelerregendes Menschenverhalten am 19.03.2019 07:10 Report Diesen Beitrag melden

    die Fische sterben durch unsern blinden Phlegmatismus (als ob der Dreck, den wir ins Wasser schmeissen verschwinden würde, weil wir ihn nicht mehr sehn), unsern Killerinstinkt (da wir viel mehr Fische töten, als wir essen u die Fische auch aus reiner Jagdlust jagen u töten) u unser unverantwortliches Wegwerfverhalten von langlebigem Plastik, den wir nur kurzzeitig nutzen, um ihn anschliessend irgendwohin 'weg' zu schmeissen ... ist aber nicht weg, ist nur irgendwo anders,weil nichts verschwindet! ... und wir schauen nur angewiddert zu ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • ekelerregendes Menschenverhalten am 19.03.2019 07:10 Report Diesen Beitrag melden

    die Fische sterben durch unsern blinden Phlegmatismus (als ob der Dreck, den wir ins Wasser schmeissen verschwinden würde, weil wir ihn nicht mehr sehn), unsern Killerinstinkt (da wir viel mehr Fische töten, als wir essen u die Fische auch aus reiner Jagdlust jagen u töten) u unser unverantwortliches Wegwerfverhalten von langlebigem Plastik, den wir nur kurzzeitig nutzen, um ihn anschliessend irgendwohin 'weg' zu schmeissen ... ist aber nicht weg, ist nur irgendwo anders,weil nichts verschwindet! ... und wir schauen nur angewiddert zu ...